Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 6659 vom 24.12.2015, Kategorie Kolumne

Carlsen siegt in London

Erst im letzten Drittel des London Classic Turniers kam der Weltmeister Magnus Carlsen in Fahrt. Und zwar nicht ohne Glück! Der erste Sieg in der 7. Runde gegen Nakamura resultierte aus einer lang umkämpften aber nur leicht besseren Stellung. Der zweite Gewinn in der Schlussrunde gegen Grischuk, der einen starken Angriff hatte (unsere heutige Analyse) und am Ende am Remis vorbei irrte. So kam es zu einer dreifachen Punkteteilung des ersten Platzes. Es folgte ein Stichkampf, wo sich zuerst Vachier-Lagrave gegen Giri mit 2-1 durchsetzte und dann das Finale gegen Carlsen spielte, das der Norweger mit 1,5-0,5 gewann.

Carlsen (2850) - Grischuk (2750)

1.Sf3 c5 2.e4! d6 3.Lb5+ Die Rossolimo Variante ist eine bevorzugte Waffe in den Händen des Weltmeisters gegen die Sizilianische Verteidigung.

3...Sd7! Grischuk strebt selber Komplikationen an. 3...Ld7 wäre die passende Antwort im Sinne von Ausgleich.

4.0-0 a6 5.Ld3 Sgf6 6.Te1 b5 7.c4!? Relativ neue Idee von Carlsen. Sonst erwidert Weiß mit 7.c3 Lb7 8.Lc2.

7...g5!? Die Topalovs Neuerung.

8.Sxg5 Se5 9.Le2 bxc4 10.Sc3 Tb8!? Überraschende Reaktion! Ich vermute, Grischuk wollte hauptsächlich den Heimanalysen Carlsens ausweichen. Wenn schon ein Turmzug, dann hätte ich eher 10...Tg8 erwartet.

11.Tf1 Bereitet f2-f4 vor.

11...h6 12.Sf3 Sd3 13.Se1 Nach 13.Lxd3 cxd3 14.Se1 Tg8!? (14...c4 15.Da4+ Sd7 16.Dxc4 Se5 17.Da4+ Ld7 18.Dxa6 Ta8 19.Db7 Lg7 wäre auch nicht klar.) 15.Sxd3 Dd7 verfügt Schwarz über Kompensation für den Minusbauern.

13...Sxb2 Hier zeigt sich schon die Idee von 10...Tb8.

14.Lxb2 Txb2 15.Lxc4 Tb4 16.De2 Lg7 17.Sc2 Nach 17.Lxa6 Sxe4 18.Lxc8 Dxc8 19.Sxe4 Txe4 20.Dxe4 Lxa1 21.Sc2 Lf6 22.Se3 e6 wären die Chancen ungefähr gleich.

17...Tb6 17...Tb2 zurück wäre auch spielbar.

18.Tab1 Interessant war 18.d4. Zum Beispiel: 18...Sd7 19.Tfd1 Tb2 20.Sa4 Tb8 21.Tac1 Da5 22.Lb3 0-0 23.dxc5 Sxc5 24.Sxc5 Dxc5 25.Se3 Db5 26.Df3 mit kompliziertem Spiel.

18...0-0 19.Txb6 Dxb6 20.Se3 e6 21.f4 Kh8 22.f5 a5 23.a4 Dd8 24.h3 De7 25.La6 Lxa6 Auf 25...Ld7 folgt 26.Lb5 und wenn 26...Lc8 dann 27.fxe6 fxe6 28.Sc4 Dd8 29.e5 mit Vorteil für Weiß.

26.Dxa6 Sh5 27.Tf3 Weiß hat viele Verteidigungsoptionen: 27.fxe6 Lxc3 28.dxc3 fxe6 29.Txf8+ Dxf8 30.Dxa5 Sg3 mit Gegenspiel für Schwarz. Oder 27.Se2 Tg8 28.Dxa5 Le5 29.fxe6 fxe6 30.Sg4 Dg7 31.Tf2 Sg3 32.Sxe5 Sxe2+ 33.Txe2 Dxe5 34.Dc3 Ta8 und Schwarz hält die Balance.

27...Tg8! 28.Sb5 Sowohl auf 28.Se2 als auch auf 28.Dxa5 folgt 28...Dh4 mit Angriff.

28...Le5 29.Sg4 Dh4 30.fxe6?

Diagramm

Carlsen überschreitet damit die Grenze. Richtig wäre 30.Sxe5 wonach der wahrscheinlichste Ausgang Remis wäre: 30...dxe5 (30...De1+ 31.Tf1 (31.Kh2 dxe5 32.Sd6 Sg3 33.Sxf7+ Kh7) 31...Txg2+ 32.Kxg2 Dg3+ 33.Kh1 Dxh3+ 34.Kg1 Dg3+ mit Dauerschach.) 31.Sd6 Sf4 32.Sxf7+ Kh7 33.Sxe5 Txg2+ 34.Kf1 Tg7 35.Sg6 Sxg6 36.fxg6+ Txg6 mit Ausgleich.

30...fxe6? Grischuk befand sich schon, wie so oft, in Zeitnot und versäumte seine Chance! Die wäre 30...Txg4! 31.hxg4 Dh2+ 32.Kf2. Jetzt 32...Sf4! wäre sehr stark: 33.Tg3 Sxe6 34.Tf3 Kg7 mit starkem Angriff.

31.Sxe5 dxe5? 31...De1+ wäre das Einfachste: 32.Tf1 (32.Kh2?? Sg3 33.Sg4 Se2) 32...Txg2+ 33.Kxg2 Dg3+ 34.Kh1 Dxh3+ mit Dauerschach.

32.Dxe6 De1+? Schwarz könnte immer noch mittels 32...Dg5! 33.g4 Sf4 34.Df5 Td8 die Balance halten.

33.Kh2 Txg2+? Die letzte Chance war wahrscheinlich 33...Dxd2 34.Dxe5+ Tg7 35.Tf8+ Kh7 36.Df5+ Tg6 37.Tf7+ Sg7 38.Df3 Dg5.

34.Kxg2 Dxd2+ 35.Kg1 De1+ 36.Tf1 De3+ 36...Dg3+ 37.Kh1.

37.Tf2 De1+ 38.Kg2 Nach 38.Kg2 Dxe4+ 39.Kh2 wären die Schachs vorbei, daher 1-0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog