Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 6773 vom 30.09.2016, Kategorie Kolumne

Schacholympiade 2016 in Baku (2. Teil)

Mit dem 43.Platz (als Nr. 40. gestartet) erfüllte das österreichische Herrenteam ihre Erwartung. Wenn aber die Einzelergebnisse betrachtet werden, zeigt sich das Gesamtbild eher negativ. Konkret die Leistungen: 1. Brett GM Markus Ragger 6,5 aus 9 mit +2,5 Elo, 2. Brett GM David Shengelia 6 aus 11 mit -16,5 Elo, 3. Brett IM Robert Kreisl 5,5 aus 10 mit -1,2 Elo, 4. Brett IM Valentin Dragnev 5 aus 7 mit +8,2 Elo, 5. Brett IM Andreas Diermair 4,5 aus 7 mit -10 Elo. Fazit, die Mannschaft verlor insgesamt etwa 20 Elo-Punkte. Trotz der mäßigen Form, hatte das Team reelle Chancen mit einem Sieg in der elften und letzten Runde auf eine gute Platzierung. Der Gegner aus Brasilien war leichter Favorit. Umso unverständlicher war die Strategie von Teamkapitän GM Zoltan Ribli! Die Spieler mit den weißen Steinen GM Ragger und IM Kreisl boten in komplizierten Stellungen kurz nach der Eröffnung (23. und 15. Zug) dreifache Zugwiederholung an. Daher mussten die beiden Partien mit den schwarzen Steine den Wettkampf entscheiden, wo nach 15 Zügen klar wurde, dass GM Shengelia einen Bauern verliert und IM Dragnev langfristig unter Druck stehen wird! Zum Schluss eine fantastische Partie von Markus Ragger, mit deren Hilfe ein 2-2 gegen die starken Franzosen erreicht wurde.

Ragger (2697) - Maze (2617)

1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 Lg7 4.e4 d6 5.Sf3 0–0 6.Le2 e5 7.0–0 Sc6 8.d5 Se7 9.Se1 Markus Ragger hat enorme Erfahrung in dieser Variante der Königsindischen Verteidigung. Im weiteren Partieverlauf werden seine Duelle gegen die Topspieler Grischuk und Nakamura erwähnt.

9...Sd7 10.Sd3 f5 11.f3 f4 11...Sf6 führt meistens zur Zugumstellung: 12.Ld2 f4 13.c5.

12.Ld2 g5 13.Tc1 Sg6 14.c5 Sf6 Bekannt ist, dass nach 14...dxc5 15.Sb5 a6 16.Sa3 b6 17.b4 Weiß starke Initiative am Damenflügel für den Bauern bekommt.

15.Sb5 Die gefährlichste Reihenfolge für Schwarz. Früher wurde zuerst getauscht: 15.cxd6.

15...Tf7 15...a6 traut sich kaum jemand zu ziehen. Und zu Recht, wie die folgende Partie demonstriert: 16.cxd6 axb5 17.dxc7 De8 18.Db3 g4 19.Sc5 Sh4 20.fxg4 Sxg4 21.Le1 Sxg2 22.Kxg2 b6 23.Se6 Se3+ 24.Kh1 Dg6 25.Tf2 Te8 26.Lf3 Kh8 27.Lb4 Txe6 28.dxe6 Lxe6 29.Dd3 De8 30.b3 Lf6 31.Dd6 Kg7 32.Tc6 1-0, Ragger (2632) - Al Sayed (2505), Dubai 2014.

16.La5! Wichtiges Motiv. Weiß provoziert b7–b6, wodurch das Feld c6 schwach wird.

16...b6 17.cxd6 cxd6 18.Le1 g4 Obwohl Schwarz mit 18...a6 Erfolg hatte, findet der Zug kaum Nachfolger. Hier die berühmte Partie: 19.Sc3 a5 20.Lf2 Tb8 21.a4 Lf8 22.Sb5 g4 23.Tc6 Tg7 24.Dc2 Ld7 25.fxg4 Sxg4 26.Lxg4 Lxg4 27.Se1 Sh8 28.Kh1 Sf7 mit dynamischem Gleichgewicht, 0–1, Ragger (2698) -Grischuk (2774), Skopje 2015.

19.fxg4 Sxe4 20.Sb4 a6 21.Lf3 Sg3 Hier noch eine schöne Partie von Markus mit 21...Sg5: 22.Sc3 Lb7 23.Se4 Sxe4 24.Lxe4 Lh6 25.Tc3 Dg5 26.h4! Sxh4 27.Th3 f3 28.Txh4 De3+ 29.Tf2 Tc8 30.Sc6 Dxe4 31.Txh6 Lxc6 32.dxc6 Txc6 33.gxf3 Df4 34.Ld2 Dd4 35.Db3, 1-0, Ragger (2651) - Papaioannou (2592) Eretria 2011.

22.Sc6!N Die Verstärkung zur Partie gegen Nakamura! Dort geschah: 22.Sxd6 Dxd6 23.Tc6 Df8 24.hxg3 fxg3 25.d6 e4 26.Le2 Txf1+ 27.Lxf1 Lxg4 28.Dd5+ Kh8 29.Tc7 Le6 30.Dxe4 Lf5 31.Dd5 Le4 32.Dd2 Le5 33.Tc4 Lb7 34.d7 Td8 35.Sc6 Lxc6 36.Txc6 Df5 37.Tc8 Txc8 38.Dd3 Df8 39.dxc8D Dxc8, remis, Ragger (2689) - Nakamura (2787) Gibraltar 2016.

22...Df8 23.Sxd6! Sxf1 Nach 23...Dxd6 24.hxg3 a5 25.Le4 La6 26.Tf3 stünde Schwarz positionell schlecht.

24.Sxf7 Se3 25.Db3 Kxf7 Bittere Notwendigkeit. 25...Dxf7 scheitert an 26.Sd8! De8 27.d6+ Kf8 (27...Kh8 28.Sf7+ Kg8 29.Sg5+ Kh8 30.Lxa8) 28.Tc7 Ld7 29.Lxa8 Dxd8 30.Lc6.

26.h4! Dieser Zug resultiert aus einer tiefen Analyse. Der direkte Versuch: 26.d6+ Le6 27.Dxb6 De8 28.Db7+ Ld7 29.Dxa8 Dxa8 30.Sxe5+ Lxe5 31.Lxa8 Lxb2 bringt wenig.

26...e4!? Beachtung verdient 26...De8 und wenn 27.h5 dann 27...Sf8. Der Bauer auf g4 ist tabu: 26...Lxg4 27.Lxg4 Sxg4 28.d6+ Kf6 29.d7; oder 26...Sxg4 27.h5 Sh8 28.d6+ Le6 29.Sxe5+ Sxe5 30.Tc7+ Kg8 (30...Kf6 31.Lh4+ Kf5 32.Dc2+ Sd3 33.Dxd3+ Ke5 34.Tc6) 31.Dxe6+ Shf7 32.Lxa8 Dxa8 33.Tc8+.

27.Lxe4 De8 28.d6+ Le6 29.Dxb6 Tc8 30.h5 Sf8 Eine Alternative war 30...Se5!? 31.Db7+ Ld7 und nun 32.Lxh7 S3xg4 33.Sxe5+ Sxe5 34.Lc3 Kf8 und die Stellung bleibt unklar.

31.g5 Sd7? Dieser natürliche Zug scheint der entscheidende Fehler zu sein! Richtig war 31...Dd7 und wenn 32.Dxa6 dann (32.h6 Lh8) 32...Ld4 (32...Dxd6 33.Db7+ Ld7 34.Lb4 De6) 33.Tc3!? Lxc3 34.Lxc3 Nun führt 34...Dxd6 zum Dauerschach: 35.Se5+ Ke7 36.Sg6+ hxg6 37.Lf6+ Kd7 38.Db5+ Tc6 39.Db7+ Tc7 40.Db5+ Tc6 41.Db7+ Tc7.

32.Db4 In Betracht kam auch 32.Dxa6!?

32...Kf8 33.h6 Lh8 Auf 33...Le5 folgt einfach 34.Lxh7.

34.Lc3 34.Lxh7 wäre auch gut: 34...Sd5 35.De4 Lf7 36.g6! Dxe4 37.g7+ Lxg7 38.hxg7+ Kxg7 39.Lxe4 mit zwei Mehrbauern für Weiß.

34...Lxc3 34...a5 forciert die folgende Abfolge: 35.Dxa5 Sc4 36.Lg7+! Lxg7 37.hxg7+ Kxg7 38.Txc4 Lxc4 39.Dc3+ Kf8 40.Se7! Dh5 41.Sxc8 Dd1+ 42.Kh2 Dh5+ 43.Dh3 und Weiß gewinnt.

35.Dxc3 Df7 36.Dd4 führte ebenfalls zum Ziel: 36.g3! Sd5 37.Dh8+ Dg8 38.Dxg8+ Lxg8 39.g6 S5f6 (39...hxg6 40.h7 Lxh7 41.Lxd5 und Weiß sollte leicht realisieren.) 40.g7+ Ke8 41.Lf5!

36...Dg8 37.Tc5! Einführung zu einer schönen Kombination! Eine andere Option war 37.g6 hxg6 und 38.Ld3.

37...Sxc5

Diagramm

Auf 37...Sg4 folgt 38.Lf5! Sxc5 und 39.d7!

38.d7!! Fantastische Stellung! Die schwarzen Figuren sind wehrlos gegen das Eindringen der weißen Dame durch d6 und e7 mit matt!

38...Dxg5 Einziger Zug. 38...Sxd7 39.Dd6+ Kf7 40.De7 matt oder 38...Lxd7 39.Dxc5+ Kf7 40.De7 matt oder 38...Sxe4 39.d8D+ Txd8 40.Dxd8+ Kf7 41.Df6+ Ke8 42.De7 matt.

39.Dh8+ Kf7 39...Dg8 verliert forciert: 40.dxc8D+ Lxc8 41.Df6+ Df7 42.Dd6+ Kg8 (42...Ke8 43.Dd8 matt) 43.Se7+ Kf8 44.Sg6+ Ke8 45.Lc6+ Sd7 46.Lxd7+ Lxd7 47.Db8+ Lc8 48.Dxc8 matt.

40.Dxh7+ Kf8 40...Kf6 41.De7 matt.

41.Dh8+ Kf7 42.Lg6+ 42.Se5+ gewinnt auch: 42...Ke7 43.Dxc8 Sxd7 44.Sg6+ Kd6 (44...Kf6 45.Dd8+) 45.Dc6 matt.

42...Kxg6 Oder 42...Dxg6 43.Se5+ Ke7 44.Sxg6+ Kxd7 45.Dxc8+ Kxc8 46.h7.

43.Dg7+ Kh5 43...Kf5 ändert nicht viel: 44.Sd4+ Kg4 (44...Ke4 45.dxc8D Dxg7 46.hxg7 Lxc8 47.g8D Kxd4 48.Dxc8) 45.Dxg5+ Kxg5 46.Sxe6+ Sxe6 47.dxc8D.

44.Dxg5+ Kxg5 45.dxc8D Lxc8 46.h7 Lb7 47.Sd4 Lxg2 48.h8D Se4 48...Sd3 49.Dg7+ Kh5 50.Dh7+ Kg5 51.Dxd3.

49.De5+ 49.De5+ Kg4 50.Se2 und die zarte schwarze Festung bricht zusammen.1–0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog