Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 6817 vom 17.03.2017, Kategorie Kolumne

Tan Zhongyi ist die neue Weltmeisterin!

Die für Oktober 2016 geplante Damenweltmeisterschaft wurde zuerst verschoben und dann erfolgreich vom Weltschachbund (FIDE) an den einzigen Anbieter vergeben: Die islamische Republik Iran, vom 10. Februar bis 5. März in Teheran! Aber das ist wenig überraschend, da der FIDE Präsident Kirsan Iljumschinow (zurzeit mit Reiseverbot in die USA wegen angeblicher Kontakte mit dem Assad Regime) seit jeher gute Kontakte mit den Ajatollahs pflegt. Die Kopftuchpflicht und die allgemeine politische Lage in der Region schreckte aber einige führende Schachspielerinnen von der Teilnahme ab. Aus diesen und anderen Gründen fehlten die amtierende Weltmeisterin, Hou Yifan (boykottierte schon früher den KO-Modus), die Ex-Weltmeisterin Mariya Muzychuk, (ihre Schwester Anna nahm aber teil!), die Inderin Koneru Humpy, die Amerikanerinnen Irina Krush und Nazi Paikidze. Der Rest der Damenschachelite verschönte sich mit der erforderlichen Kopfbedeckung und ging munter zur Sache! Nach einem Marathon von insgesamt 34 Partien (klassisch, aktiv und blitz) wurde die 25-jährige Chinesin WGM Tan Zhongyi die neue Weltmeisterin! Sie bezwang im Finale  die Favoritin Anna Muzychuk (amtierende Weltmeisterin im Aktiv- und Blitzschach!) erst im Stichkampf im Aktivschach mit 1,5-0,5 und neben dem Preis von 60.000 US$ übernahm sie die Schachkrone  von Teamkollegin Hou Yifan!

Ju, Wenjun (2583) - Zhongyi (2502)

1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.g3 d5 4.Sf3 dxc4 5.Lg2 c5 6.0–0 Wie der Ex-Weltmeister Vishy Anand zeigte: 6.Da4+ Ld7 7.Dxc4 Lc6 8.dxc5 Sbd7 sollte das kein Problem für Schwarz sein.

6...Sc6 7.Da4 Ld7 8.Dxc4 b5 9.Dd3 9.Dxb5?! ist fragwürdig: 9...Sxd4 10.Sxd4 Lxb5 11.Sxb5 Sd5 12.S1c3 a6 13.Sxd5 exd5!? 14.Sc3 Tc8 und Weiß hat keine ausreichende Kompensation.

9...c4 9...Tc8 ist eine Alternative.

10.Dd1 10.Dc2 kommt natürlich auch in Frage.

10...Tc8 11.Te1 Bereitet e2–e4 vor.

11...Le7 11...Lb4 kann e2–e4 nicht wirklich verhindern: 12.Sc3 Sd5 13.Ld2.

12.e4 0–0 13.d5 exd5 14.exd5 Sb4 15.Se5? Vielleicht ist das schon der entscheidende Fehler. Richtig war konsequent zu bleiben und 15.d6 zu ziehen: 15...Lxd6 16.Dxd6 Sc2 17.Le3 Sxa1 (17...Sxe1 18.Sxe1 Lc6 19.Dd2 Lxg2 20.Kxg2 Dc7 mit unklarer Stellung.) 18.Sa3 c3 19.bxc3 Txc3 20.Txa1 Lc6 21.Db4 Sd5 22.Db2 b4 23.Sc2 Sxe3 24.Sxe3 (24.Sxb4? Sd1!) 24...Df6 25.Sh4 Td8 26.Sg4 Dd4 27.Sf5 Dxg4 28.Se7+ Kh8 29.h3 De6 30.Sxc6 Txc6 31.Lxc6 Dxc6 32.Dxb4 mit Remis.

15...Lf5 16.g4 Interessante Idee, die aber nicht funktioniert! Auf 16.Sa3 folgt einfach 16...a6 mit klarem Vorteil für Schwarz.

16...Lc2 17.Df3 Le4! 18.Txe4 Sxe4 19.Dxe4 Ld6 20.Ld2 Auf 20.a3 folgt 20...Te8 21.Lf4 (21.axb4 Txe5) und 21...Sd3.

20...Te8 21.f4 f6 21...Sd3! scheint viel direkter zu sein: 22.Df3 Db6+ 23.Kf1 Lxe5 24.fxe5 Txe5 25.a3 Tce8 26.Sc3 Te3 27.Lxe3 Txe3 28.Df5 g6 29.Dc8+ Kg7 und gegen Te3–e1 gefolgt von Db6–f2 matt, ist Weiß wehrlos.

22.Lxb4 Lxb4 23.d6! Einziger Zug.

23...Dxd6! 23...fxe5?? 24.Dd5+ Kh8 25.d7.

24.Dd5+ Dxd5 25.Lxd5+ Kf8 26.Sc6

Diagramm

26.Sf3 Tcd8 27.Lc6 Td1+ 28.Kf2 Lc5+ 29.Kg3 Te3 wäre ziemlich hoffnungslos für Weiß.

26...Te1+!! Die Aktivität des schwarzen Turms auf der Grundlinie ist entscheidend!

27.Kf2 Tce8! 28.Sxb4 T8e2+ 29.Kf3 Txb2 30.Sc6 c3 31.Sxc3 Nach 31.Sd4 c2 32.Sxc2 Txc2 33.Le4 Txh2 wäre Weiß in Zugzwang.

31...Txa1 32.Ke3 32.Sxa7 reicht auch nicht: 32...b4 33.Scb5 Tbxa2 34.Sc6 34...Tf1+ 35.Ke3 Te1+ 36.Kf3 Txh2 und 37.Sxb4? geht wegen 37...Tb2 nicht.

32...Te1+ 33.Kf3 Td2 34.Le4 a6 35.h4 Auf 35.Sb4 folgt einfach 35...Txh2.

35...Tc1! 36.Se2 Tc4! 37.Ke3 37.Sg3 Tc3+

37...Txe2+ 0–1

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog