Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 6817 vom 13.01.2017, Kategorie Kolumne

Weltmeisterschaft im Aktiv- und Blitzschach

Die Zweitwertung nach den Spielpunkten spielte bei den Weltmeisterschaften im Aktiv- und Blitzschach in Doha (Katar) vom 26. bis 30. Dezember eine entscheidende Rolle! Und zwar in beiden Disziplinen und nicht zum Vorteil von Titelverteidiger Magnus Carlsen.

Im Schnellschachwettbewerb überraschte die Schachlegende Vassily Ivanchuk vor allem mit Kondition und Frische! Er hatte auch eine Portion Glück auf seiner Seite, denn in der vorletzten Runde gegen Anand nahm er dankbar eine eingestellte Figur in einem sehr schlecht stehenden Endspiel an. Am Ende fiel auch die Zweitwertung zu seinen Gunsten aus! Trotzdem völlig verdient Gold für den Veteran aus der Ukraine! Silber ging an Alexander Grischuk und Bronze an Magnus Carlsen. Der Norweger verlor in den ersten beiden Tagen einige Partien (darunter auch gegen Ivanchuk, unsere heutige Analyse), aber ein starkes Finish am dritten Tag katapultierte ihn zurück an die Spitze.

Im Blitzwettbewerb war sein Hauptkonkurrent Sergey Karjakin, gegen den er gerade seinen Weltmeistertitel im klassischen Schach in New York verteidigte. Zuerst verlor er unglücklich (er stellte einen Turm ein!) die direkte Begegnung und nach Punktegleichstand mit Karjakin hatte er wieder die schlechtere Zweitwertung und wurde Zweiter!

Ivanchuk (2747) - Carlsen (2840)

1.d4 d5 2.c4 c6 3.Sf3 Sf6 4.Dc2 e6 5.Sbd2 dxc4 6.Sxc4 c5 Trotz Tempoverlusts ist die Reihenfolge logisch: Schwarz attackiert sofort das Zentrum und versucht die Lage der weißen Dame auf c2 auszunutzen.

7.dxc5 Lxc5 8.a3 0–0 9.b4 Le7 10.Lb2 Dc7 11.Tc1 Sbd7 12.e4 b5?! Damit fangen die Schwierigkeiten für den Weltmeister an. Die Alternative war 12...a5!?

13.Sa5 Dxc2 14.Txc2 Sxe4 15.Lxb5 Sd6 16.Lc6 Tb8 17.0–0 Sb6 18.Td1 Interessant war 18.Sd4!?, um den Platz mit dem Läufer auf c6 zu tauschen.

18...Td8? Nun wird es kritisch. Notwendig war 18...La6. Zum Beispiel: 19.Ld7!? Tbd8 (19...Sxd7 20.Sc6 Tbe8 21.Sxe7+ Txe7 22.Txd6 mit weißer Dominanz.) 20.Sc6 Txd7 21.Sfe5 Tb7 22.Sxe7+ Txe7 23.Txd6 Lb5 24.Tc5 La4 und Schwarz stünde leicht schlechter.

19.Se5! f6

Diagramm

Der Hoffnungszug. Nach 19...Lf8 20.Lf3 Ld7 21.Sac6 Lxc6 22.Sxc6 Tbc8 23.Le5 Td7 24.a4 geriet Schwarz unter enormen Druck.

20.Lf3! Weiß kann sich den Rückzieher des Läufers leisten!

20...fxe5 21.Sc6 Lb7 Scheint der einzige Zug zu sein.

22.Sxe7+ Kf8 23.Lxe5! Fein gespielt! Ivanchuk gewinnt einen Bauern. Das Endspiel nach 23.Sc6 Lxc6 24.Txc6 Sdc4 25.Txd8+ Txd8 26.Lc1 Td6 27.Tc7 Td7 28.Txd7 Sxd7 29.Le2 wäre unter Umständen auch eine Option.

23...Sbc4 Schwarz hat überall Sorgen: 23...Lxf3 24.Txd6 Txd6 25.Lxd6 Td8 26.Sc8+ Ke8 27.gxf3 Sxc8 28.Le5 oder 23...Kxe7 24.Tc7+ Ke8 25.Lh5+! g6 26.Lxd6 Sc8 27.Lg3!

24.Lxd6 Sxd6 25.Sc6 Lxc6 25...Tbc8?? 26.Sxd8 Txc2 27.Sxb7.

26.Txc6 Sb5 27.Txd8+ Txd8 28.Ta6! Tc8? Kostet nur Zeit. Mehr Widerstand könnte 28...Td7 29.g3 Sd4 30.Le4 Kf7 leisten.

29.h4 Tc7 30.Lg4! e5? Das verliert noch einen Bauern. Auch nach 30...Te7 31.a4 Sd4 32.b5 wäre die schwarze Position kaum zu halten.

31.Ta5! Sd6 Auf 31...Tb7 folgt 32.Lf5 (32.Lf3 Tb6 33.Le2 a6 34.Lxb5 axb5 35.Ta7) 32...g6 33.Ld3.

32.Txe5 Sc4 33.Tf5+ 33.Tc5 Txc5 34.bxc5 Ke7 wäre nicht ganz eindeutig.

33...Ke7 34.Tf3 Se5 35.Te3 Kd6 36.Le2 Der Rest ist Technik, die Ivanchuk meisterhaft beherrscht.

36...h6 37.f4 Tc1+ 38.Kf2 Sd7 39.Lf3 Tc2+ 40.Kg3 Ta2 41.Td3+ Ke7 42.Tc3 Kd8 43.Kg4 Td2 44.Tc6 Td3 45.Ta6 Sf6+ 46.Kf5 Td7 47.g4 Se8 48.g5 hxg5 49.hxg5 Sd6+ 50.Kg6 Sb5 51.Ta5 Sd4 52.Lg4 Schwarz verliert noch mehr Material. 1–0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog