Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 6826 vom 27.01.2017, Kategorie Kolumne

Markus Ragger spielt in Wijk aan Zee

Österreichs Nummer eins, Großmeister Markus Ragger, gehört seit einigen Jahren zur erweiterten Weltspitze. Parallel zu seiner sukzessiv steigenden Spielstärke wuchs auch seine Popularität vor allem durch die Erfolge in den verschiedensten nationalen Ligen (Meister in Deutschland und Österreich). Und nun öffnete sich durch die Einladung nach Wijk aan Zee die Tür zur Weltbühne! Mit einem Sieg im Challenge-Turnier könnte er sich für das Masters qualifizieren, wo unter anderem gerade Weltmeister Carlsen, Karjakin und der Spieler des 2016, Wesley So, um den Sieg kämpfen. Die Chancen stehen sehr gut. Markus startete fulminant mit vier Punkten nach vier Runden! Wir bieten heute seinen ersten Erfolg gegen den amtierenden Junioren-Weltmeister, den 16-jährigen Amerikaner Jeffery Xiong:

Ragger (2697) - Xiong (2667)

1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 Sf6 Mit diesem Textzug geht Schwarz der Variante 3...cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.f3 nebst c2–c4 aus dem Weg.

4.Sc3 cxd4 5.Sxd4 a6 6.h3 Bereits Bobby Fischer machte diesen Zug salonfähig. Die Idee ist wieder sehr modern.

6...e5 7.Sde2 Der Ex-Weltmeister Anand bevorzugt hier 7.Sb3.Eine aktuelle Partie von ihm: 7...Le6 8.f4 Sbd7 9.g4!? Tc8 10.f5 Lxb3 11.axb3 d5 (11...Txc3!? 12.bxc3 Sxe4 13.h4 Le7 14.g5 Db6 15.Df3 d5) 12.exd5 Lb4 13.Lg2 Db6 14.Ld2 e4 15.De2 0–0 16.0–0–0 Sc5 17.Kb1 Tfd8 18.The1 a5 19.Df2 Dc7 20.Lf4 Db6 21.Le5 a4 22.bxa4 Lxc3 23.Lxc3 Sxd5 24.Txd5 Txd5 25.Lxe4 Td6 26.a5 Db5 27.De2 Dxe2 28.Txe2 Td1+? 29.Ka2 Te8? 30.Lf3 Txe2 31.Lxe2 Tc1?? 32.Lf3 Txc2 33.Lxb7!!, 1–0, Anand (2779) -Vachier Lagrave (2804), London 2016.

7...b5 7...h5!? Gegen g2–g4 gerichtet. 8.g3 Le6 9.Lg2 b5 10.0–0 Sbd7 11.Le3 Le7 12.Sd5 Sxd5 13.exd5 Lf5 14.f4 Tc8 15.c3 Lh7 16.a4 0–0 17.axb5 axb5 18.Ta6 exf4 19.Sxf4 h4 20.Ld4 Se5 21.Sh5 Lg6 22.Sf4 Lh7 23.Sh5 Lg6 24.Sf4, remis, Vachier Lagrave (2804) – Giri (2771) London 2016.

8.Sg3 8.g4 b4 9.Sd5 Sxd5 10.exd5 (10.Dxd5 Ta7 11.Le3 Le6 12.Dd3 Tb7 scheint unproblematisch für Schwarz zu sein.) 10...h5 11.gxh5 Txh5 12.a3 bxa3 13.Txa3 Sd7 14.Lg2 Sf6 15.0–0 Tb8 mit unklarer Position, 0–1, Caruana (2805) -So (2778), Dortmund 2015.

8...Dc7 9.Ld3 Le6 9...g6!? kommt auch in Betracht.

10.0–0 Sbd7 Nach 10...b4 11.Sa4 Sbd7 12.a3 könnte Schwarz Probleme mit dem Damenflügel bekommen.

11.f4 Le7 12.Df3 0–0 13.Kh1 Dc6 Eine Alternative wäre 13...exf4 14.Lxf4 Se5.

14.f5 Lc4 15.Lg5 Tac8 15...b4!? ist auch eine Möglichkeit.

16.Sh5 b4 17.Lxf6 Sxf6 18.Sxf6+ Lxf6 19.Lxc4 Dxc4 Nach 19...bxc3 20.b3 hat Weiß, trotz der ungleichfarbigen Läufer, leichten Vorteil.

20.Sd5 Dxc2 21.b3 Schwarz hält nach 21.Tf2 Dc5 22.Sxf6+ gxf6 23.Dg4+ Kh8 24.Dh4 Kg7 25.Tf3 Tg8 26.Tg3+ Kf8 27.Txg8+ Kxg8 28.Dxf6 De3 die Balance.

21...a5 22.De3 Kh8 22...Tfd8 war auch spielbar: 23.Sxf6+ gxf6 24.Dh6 Tc3 25.Dxf6 Tdc8.

23.Tac1 Beachtung verdient 23.Tf2!? Dc5 24.Df3 und wenn 24...Lg5 dann 25.f6 g6 26.Td1 mit Kompensation für den Bauern. In der Folge könnte Weiß mittels g2–g3, h3–h4 einen Bauernsturm am Königsflügel vorbereiten.

23...Dxa2 24.Sxf6 Txc1 25.Txc1 gxf6 26.Dh6 Kg8 27.Dxf6 Dd2 28.Tf1 Te8? Nun wird es ziemlich schwierig für Schwarz! Ein abstraktes Verteidigungsmotiv war 28...h5! Es funktioniert aber: 29.Kh2 (29.Tf3 Kh7 30.De7 (30.Tg3 Dh6) 30...Tg8 31.Dxf7+ Tg7 32.Dxh5+ Kg8 33.De8+ (33.g4 De2!) 33...Kh7 34.Dh5+ mit Dauerschach.) 29...Tc8 30.Tf3 Tc3 31.Dd8+ Kh7 32.De8 Txf3 33.Dxf7+ Kh8 34.Df8+ mit Dauerschach.

29.Tf3 a4 Nach 29...Kf8 30.Kh2! wäre Schwarz im Zugzwang: 30...h5 31.Dh8+ Ke7 32.f6+ Kd7 33.Dxh5 Tf8 34.Dg4+ Kd8 35.Dg7 Ke8 36.Tf1 und Schwarz stünde mit Rücken zur Wand.

30.Tg3+ Kf8 31.Dg7+ Ke7 32.f6+ Kd8? Das ist der Verlustzug. Einziger Zug wäre 32...Ke6 33.Dg4+ (33.Dxh7? Dc1+ 34.Kh2 Df4 35.bxa4 Kxf6 und Schwarz stünde schon besser.) 33...Kxf6 34.Dd7! (34.Tf3+ Ke7 35.Dh4+ Kd7 36.Txf7+ Kc6 37.Dxh7 Tc8 und Schwarz hält die Balance mit Hilfe des Dauerschachs: 38.bxa4 b3 39.Tb7 Dc1+ 40.Kh2 Df4+) 34...Tf8 35.bxa4 b3 Die erste Welle wurde abgewehrt. Aber jetzt folgt die zweite: 36.Tf3+ Kg7 37.De7! Dh6 Einzig. 38.Txb3 und nach 38...Tg8 39.Tf3 Kh8 40.Dxf7 und wenn 40...Dg6 dann 41.Dxg6 hxg6 42.a5 Ta8 43.Ta3 mit technisch gewonnenem Endspiel.

33.Dxf7 a3 34.Da7 Dc1+ 35.Kh2 Df4 36.Db8+ Kd7 37.Db5+ Kd8 38.Dxb4 h5?? Die letzte praktische Chance war 38...Te6 39.Dxa3 Txf6 40.Da8+ Kc7 41.Da7+ Kc6 42.Dxh7.

39.Dxd6+ Kc8 40.Dc6+ Kd8

Diagramm

41.f7! Der f-Bauer bringt die schwarze Verteidigungslinie zu Fall! 41.f7 Th8 (41...Te7 42.f8D+ Dxf8 43.Da8+ oder 41...Dxf7 42.Td3+ Ke7 43.Dd6 matt) 42.Da8+ Ke7 43.Dxh8. 1–0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog