Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 6896 vom 26.05.2017, Kategorie Kolumne

Deutsche Bundesliga 2016/17

Die opulente deutsche Bundesliga (16 Mannschaften auf 8 Brettern!) beendete die Saison mit einer Trippelrunde vom 29. April bis 1. Mai in Berlin. Für Freude sorgte der mehrfache Meister aus Baden Baden, der mit Top-Stars wie Caruana, Vachier Lagrave, Aronian und Anand anreiste. Den Titel hatten sie schon in der Tasche, aber eine offene Rechnung gab es noch: Das direkte Duell gegen den Titelverteidiger aus Solingen (mit Markus Ragger auf Brett 2). Der spektakuläre Kampf endete zu Gunsten von Baden Baden mit 6,5-1,5. Eine gewisse Überraschung war der zweite Platz vom Schachklub aus Hockenheim, der sich sogar ein Unentschieden in der Schlussrunde leisten konnte. Für den Vorjahrsieger aus Solingen war nicht mehr als Bronze möglich.

Die Ergebnisse der österreichische Legionäre: GM Ragger (Solingen) 10,5 Punkte aus 15 Partien, IM Dragnev (Bayern München) 3,5 aus 12, IM P. Schreiner (SF Berlin) 6 aus 11.

Caruana (2813) – Tregubov (2586)

1.e4 e5 2.Lc4 Sf6 3.d3 c6 4.Sf3 d5 5.Lb3 Lb4+ 6.Ld2 In der folgenden Partie agiert GM Caruana mit Schwarz gegen den Weltmeister: 6.c3 Ld6 7.Lg5 dxe4 8.dxe4 h6 9.Lh4 De7 10.Sbd2 Sbd7 11.Lg3 Lc7 12.0–0 Sh5 13.h3 Sxg3 14.fxg3 Sc5 15.Lxf7+ Kxf7 16.Sxe5+ Kg8 17.Sg6 Dg5 18.Tf8+ Kh7 19.Sxh8 Lg4 20.Df1 Sd3 21.Dxd3 Txf8 22.hxg4 Dxg4 23.Sf3 Dxg3 24.e5+ Kxh8 25.e6 Lb6+ 26.Kh1 Dg4 27.Dd6 Td8 28.De5 Td5 29.Db8+ Kh7 30.e7 Dh5+ 31.Sh2 Td1+ 32.Txd1 Dxd1+ 33.Sf1 Dxf1+ 34.Kh2 Dg1+, 0-1, Carlsen (2877) - Caruana (2801), Saint Louis 2014.

6...Lxd2+ 6...Ld6 7.Sc3 dxe4 8.Sg5 0–0 9.Scxe4 Le7 10.h4 Sbd7 11.Df3 De8 12.0–0–0 a5 13.a3 Sd5 14.Tde1 h6 15.Sg3 Ta6 16.Sf5 f6 17.Se6 Sc5 18.Sexg7 Sxb3+ 19.cxb3 Dg6 20.Th3 Lxf5 21.Sxf5 Kh7 22.Tg3 Df7 23.Sxh6, 1–0, Caruana (2817) - Akobian (2645) chess.com int 2017.

7.Dxd2 a5 Und hier ein chinesisches Meisterwerk: 7...dxe4 8.Sxe5 0–0 9.dxe4 De7 10.Df4! Sh5 11.Lxf7+! Kh8 12.Dg3!! Genial! 12...Txf7 (12...Sxg3?? 13.Sg6+ hxg6 14.hxg3+ und matt!) 13.Sxf7+ Dxf7 14.Dd6 Le6 15.Sc3 Sd7 16.0–0–0 Te8 17.Thf1 Lc4 18.Tfe1 Se5 19.b3 La6 20.Kb1 h6 21.f3 Sf4 22.Td2 Kh7 23.Ted1 Te6 24.Db8 Df6 25.Sa4 Le2 26.Tc1 b6 27.Sc3 La6 28.Tcd1 Sc4 29.bxc4 Dxc3 30.Dxf4 Db4+ 31.Ka1 Dc3+ 1/2–1/2 (31) Wei (2734) - Ding (2782) Baku 2015.

8.Sc3!?N Neuerung! Die Idee ist ein positionelles Figurenopfer.

8...d4 9.Se2

Diagramm

9...De7 Kritisch ist 9...a4 10.Lxf7+ Kxf7 11.Sxe5+ Ke8 12.0–0 mit Kompensation für die Figur.

10.a4 Die Alternative ist 10.a3.

10...0–0 11.0–0 c5 Nach 11...Lg4 12.Sg3 Lxf3 13.gxf3 hätte Schwarz den Vorstoß des weißen f-Bauern nicht verhindern können.

12.Sg3 Sc6 13.Lc4 Se8 13...Le6 14.Lb5.

14.c3 Lg4 15.Se1 Le6 16.Ld5 Sc7 Eine andere Idee war 16...Dd7 17.Lxc6 (Auf 17.c4 folgt 17...f6) 17...Dxc6 18.f4 exf4 19.Dxf4 dxc3 20.bxc3 f6 mit dynamischem Gleichgewicht.

17.Lxc6 bxc6 18.Tc1 Nun übt Weiß Druck indirekt auf die c-Bauern aus. Sofort 18.f4 war auch eine Option.

18...Ld7 18...Dd6!?

19.f4 f6 20.Sf3 Dd6 Beachtung verdient 20...exf4 21.Dxf4 Se6 22.Dd2 g6.

21.fxe5 fxe5 22.cxd4 cxd4 23.Dg5 Weiß greift die Initiative auf!

23...Tae8 24.Sd2 Interessant war 24.Sh4!? Txf1+ 25.Txf1 De7 26.Dh5 g6 27.Sxg6 hxg6 28.Dxg6+ Dg7 29.Dd6 Lg4 30.Dxc6 Te7 mit unklarem Spiel.

24...Txf1+ 25.Txf1 Dg6 26.Dh4 Sa6?! Schwarz ist schon unter Druck und die Entscheidung „wohin mit dem Springer“ fällt nicht leicht! Richtung Zentrum wäre vielleicht besser: 26...Se6 27.Sf5 Df6 28.Dxf6 gxf6 29.Sd6 Tf8 30.Sb3 c5 31.Ta1 Tb8 32.Sxa5 Txb2 33.Sac4 Tc2 34.a5 Sf4 35.a6 Txg2+ 36.Kh1 Lc6 37.Sb7! (37.a7 Te2 38.a8D+ Lxa8 39.Txa8+ Kg7 40.Sf5+ Kg6 und Schwarz hält die Balance.) 37...Tg7 38.Scd6 und nach 38...Sxd3 39.Ta2 Txb7! 40.axb7 Lxb7 41.Sxb7 c4 könnte nur eine präzise Analyse Klarheit schaffen.

27.Sf5 Lxf5 28.exf5 Nun hängt f5–f6 in der Luft.

28...Df6 29.Dh5 Df7 30.Df3 Sb4 31.Se4 Tf8 32.Dg3 Sd5 33.Dxe5 Se3 34.Tf3 Db3? Der letzte Fehler. Eine praktische Chance war noch 34...Dd5 35.Dxd5+ cxd5 36.Sd6 Tb8 37.Sb5 Sd1 38.b3 Sc3 39.Sxd4 Tb4 40.Sc6 Txb3 41.Sxa5 Ta3 42.Sc6 Txa4 43.h3 Kf7 und Schwarz könnte noch Widerstand leisten.

35.Dxd4 Sxf5 36.Dc5 De6 36...Dd1+ bringt wenig: 37.Kf2 g6 38.g4. Aber 36...Dd5 war Pflicht. Und nun wäre 37.Kf2! sehr stark: Vorbereitung für das bevorstehende Endspiel. 37...h5 (37...Dxc5+ 38.Sxc5 h5 39.Sd7) 38.Dxd5+ cxd5 39.Sg3 g6 40.Sxf5 gxf5 41.Ke3 und Weiß sollte das Turmendspiel gewinnen können.

37.Dxa5 g6 38.Dc3 Den Rest wollte sich GM Tregubov sich verständlicherweise nicht zeigen lassen. 1–0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog