Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 6913 vom 25.08.2017, Kategorie Kolumne

5. Sinquefield Cup in Saint Louis

Der Weltmeister Magnus Carlsen tut sich in letzter Zeit schwer Turniere im klassischen Schach zu gewinnen. Bei der 5. Auflage des Sinquefield Cups in Saint Louis vom 2. bis 11. August klappte es knapp wieder nicht! Entscheidend war die dramatische vierte Runde, wo er den späteren Turniersieger Vachier Lagrave überspielte, die Gewinnvariante versäumte, sich danach verkalkulierte und verlor. Der Franzose setzte weiter souverän fort und seine drei Siege ohne Niederlage bescherten ihm den ersten Platz! Carlsen gelangen noch zwei Siege, aber das reichte nur für den geteilten, mit dem wieder erstarkten Vishy Anand, zweiten Platz. Die Gastgeber So, Caruana und Nakamura enttäuschten und belegten das untere Tabellenende.

Carlsen (2822) - Vachier-Lagrave (2789)

1.Sf3 Sf6 2.c4 c5 3.Sc3 d5 4.cxd5 Sxd5 5.e3 Sxc3 6.dxc3 Dxd1+ 7.Kxd1 Lf5 8.Sd2 Sc6 9.e4 Lg6 10.Lb5 Tc8 11.h4 h5 12.Te1 Am nächstliegenden wäre 12.f3 um den e4 Bauern zu decken, aber auch den g6–Läufer zu isolieren. Der Weltmeister hat aber mehr Ambitionen im Zentrum.

12...e6 13.a4 Le7 14.g3 0–0 15.a5 Tfd8 Nichts sprach gegen 15...a6 16.Lf1 Se5 (wenn 16...Tcd8 dann 17.f4) oder gleich 15...Se5.

16.a6 Präziser war vielleicht zuerst 16.f4 um den Springer zu begrenzen.

16...b6 17.Kc2 Nun 17.f4? wäre schon Fehlgriff: 17...Sa5! 18.Kc2 c4! und wenn 19.Txa5 bxa5 20.Sxc4 Td5! mit Gewinn.

17...Se5! Damit bleibt die Lage spannend.

18.f4 Sg4 Kein schlechter Platz für den Springer.

19.Kb3 f6 20.Sc4 Sf2 Auf 20...Kf7 könnte sich Weiß mit 21.Sa3 gefolgt von Lc4 und Sb5 reorganisieren.

21.e5 Die andere Option war 21.f5 Le8 22.Ka4 Lxb5+ 23.Kxb5 exf5 24.exf5 Ld6 25.Lf4 Lxf4 26.gxf4 Tc7 27.Te2 und hier hat die weiße Seite Vorzüge.

21...Se4 22.Le3 Lf5 22...Sxg3?? 23.Tg1.

23.Tg1 Td5 24.Tae1 24.Sxb6? funktioniert hier (noch) nicht: 24...axb6 25.a7 c4+ 26.Lxc4 Sd2+! 27.Lxd2 Txd2 28.Ta6 (28.a8D Lc2+) 28...Ta8.

24...Kf7 25.Lc1 Lh7 26.Te3 Tcd8!? Einladung zum Qualitätsgewinn.

27.Lc6 Sf2! 28.Te2 Nach 28.Lxd5 exd5 29.Sa3 Sg4 30.Tee1 Ld3 bekommt Schwarz ausgezeichnete Kompensation für die geopferte Qualität.

28...Sd3 Der Springer trabt munter weiter durch die Gegend.

29.exf6 29.Lxd5 wäre immer noch eine schwierige Entscheidung: 29...exd5 30.Se3 (30.Sa3 b5 31.Sxb5 Sxc1+ 32.Txc1 Ld3) 30...d4 31.Sc4 Lf5 und die weißen Figuren stehen fern von jeder Harmonie.

29...gxf6 30.Lb5 Der Läufer verzichtet auf den unbekömmlichen Turm und kümmert sich lieber um die Blockade auf b5. Es droht b6–b5.

30...Tg8 31.Ld2 Tgd8 32.Le3 Le4 33.Td2 Tg8 34.Ka4 Tgd8 35.Kb3 Wenn Weiß wieder Gelüste auf den Turm mittels 35.Lc6 bekommt, dann muss er mit Folgen rechnen: 35...Td4! 36.cxd4 Lxc6+ 37.Kb3 b5 38.Txd3 bxc4+ 39.Kxc4 Ld5+ 40.Kc3 c4 41.Td2 Tb8 mit starker Initiative.

35...Tg8 36.Ka2 f5 37.Th2 Tc8 38.Td2 Tg8 39.Te2 Animiert zum Kombinieren. 39.Th2 wäre abwartend.

39...Lf3 39...Lxh4!? war möglich: 40.Th2 (40.gxh4? Txg1 41.Lxg1 Sc1+) 40...Lxg3 41.Txh5 Tg7 42.Th8 Lxf4 43.Ta8 Td7 44.Lxd7 Lxa8 45.Lxe6+ Kf6 46.Txg7 Kxg7 47.Lxf5 Lxe3 48.Sxe3 Sf4 mit Ausgleich.

40.Th2 Lf6 41.Sd2 Lg4 42.Tf1 Tgd8 43.Sc4 e5 Wenn Schwarz nichts tut, dann kommt wieder der Appetit auf den Turm: 43...Kg6 44.Lc6 Tc8 45.Lb7 Tc7 46.Lxd5 exd5 47.Se5+ Sxe5 48.fxe5 Lxe5 49.Lf4; oder 43...Tc8 44.Td2 Tcd8 45.Lc6.

44.fxe5 Schwarz hält die Balance nach 44.Lc6 e4 45.Lg1 b5 46.Lxd5+ (46.Lxb5 Tb8 47.Lc6 Tdd8 48.Le3 Tbc8 49.Lb7 Tc7) 46...Txd5 47.Se3 Td6 48.Sxg4 Txa6+ 49.Kb1 hxg4 50.h5 Kg7 51.h6+ Kh7 52.Th5 Kg6 53.Th2 Kh7.

44...Lxe5? Fehler. Nach 44...Sxe5 45.Lf4 stünde Weiß schon bequemer, aber die Partie geht weiter.

45.Lg5! Nun wird es kritisch für Schwarz.

45...Lxg3 45...Lf6 46.Lxf6 Kxf6 47.Lc6 und endlich gewinnt Weiß in aller Gemütlichkeit die Qualität. Oder 45...Tc8 aber dann folgt 46.Sxb6!! axb6 47.Lc4 Ke6 48.Td2 und Weiß gewinnt das Material gut verzinst zurück.

46.Tg2?? Auch Weltmeister können patzen! 46.Td2! hätte Schwarz den Todesstoß versetzt: 46...Ke6 (Was sonst? 46...Tb8 47.Se3 Sc1+ 48.Kb1 Txd2 49.Sxg4 hxg4 50.Lxd2 Sb3 51.Lc4+) 47.Ka1! (47.Lc6 f4 oder 47.Se3 Sc1+ oder 47.Lxd8 Txd8 48.Ka1 Lc7 49.Sxb6 Lxb6 50.Txd3 Txd3 51.Lxd3 Ld8) 47...f4 48.Lxd8 Txd8 49.Sa3 Lf5 50.Tfd1.

46...Lh3 47.Txg3 Nach 47.Txf5+ Lxf5 48.Lxd8 Txd8 49.Txg3 Kf6 50.Tf3 (50.Sxb6? axb6 51.Lc6 Se5 52.Lg2 Le6+ 53.Ka3 Td1) 50...Se5 51.Tf2 sollte die Partie friedlich enden.

47...Lxf1 48.Tf3?? Carlsen verkombiniert sich. Auf der Suche nach mehr als 48.Lxd8 Txd8 49.Tf3 Le2 50.Txf5+ Kg6 51.Tg5+ Kf6 versucht der Weltmeister seinen Gegner auszutricksen.

48...Le2 49.Lxd8 Lxf3 Das sollte die Falle sein. Wenn Schwarz Angst hätte, oder nicht Vachier Lagrave hieß, hätte er vielleicht 49...Txd8 50.Txf5+ Kg6 51.Tg5+ Kf6 gewählt.

50.Lxb6

Diagramm

Sieht effektvoll aus, wird aber leicht widerlegt:

50...axb6 51.Lc6 Le4! Einfach und stark. 51...b5 wäre nicht so stark: 52.a7 (52.Sb6 Td6) 52...Td8 53.Lxf3 bxc4 54.Lxh5+ Kf6 55.Lf3 Kg6 56.a8D Txa8+ 57.Lxa8 Kh5 58.Ld5 Se5 59.b4! cxb3+ 60.Kxb3 Kxh4 61.Ka4 c4 62.Kb5 f4 63.Kc5 und Weiß hält das Endspiel.

52.a7 Td8 53.Sd6+! Einzig! 53.Lxe4?? fxe4 54.Sxb6 e3.

53...Txd6! 53...Ke6 führt zum Remis: 54.Sxe4 fxe4 55.Lxe4 Ke5 56.a8D Txa8+ 57.Lxa8 Kf4 58.Ka3 Kg4 59.b4 cxb4+ 60.cxb4.

54.Lxe4 Nach 54.a8D Txc6 wäre die Dame gegen die drei Figuren + den f-Bauern machtlos: 55.Dh8 (55.Da7+ Kf6 56.Db8 f4) 55...f4.

54...Td8 55.a8D 55.Lxd3 Ta8.

55...Txa8+ 56.Lxa8 Se5 Die Position entspannt sich und das Endspiel ist technisch gewonnen für Schwarz.

57.Kb3 f4 58.Kc2 Oder 58.Ka4 Ke6 59.Kb5 f3 60.Kxb6 f2 61.Lg2 Sd3 62.b3 Sf4 63.Lf1 Kd6 64.b4 Sd5+.

58...Kg7 58...Kf6 reicht auch: 59.Le4 (59.Kd2 Kf5) 59...Sg6 60.Lf3 Sxh4 61.Lxh5 f3 62.Kd3 Kg5 63.Le8 Kf4 64.Lb5 Sf5 65.b4 Se3.

59.Kd2 Sg6 60.Kd3 Sxh4 61.Ke4 f3 62.Ke3 Kf6 63.b4 c4! 64.Ld5 Kf5! 64...b5? 65.Lc6.

65.Lxc4 Kg4 66.Kf2 Sg6 67.Le6+ Kf4 68.Lf7 Se5 69.Lxh5 Materieller Gleichstand, aber Material ist nicht Alles!

69...Sd3+ 70.Kf1 Kg3 71.Lf7 71.Le8 ändert nichts: 71...Sf2 72.Lb5 Sd1 73.Ke1 Sxc3.

71...Sf2! Elegant! Der Springer dominiert hier: 71...Sf2 72.Lc4 Se4 73.Ke1 f2+ 74.Kd1 Sxc3+ 75.Kc2 Sd5 76.Kb3 Kf4 77.Ka4 Ke3 78.Kb5 (78.Lf1 Kd2 79.Kb5 Ke1 80.Lc4 Sc3+ 81.Kxb6 Se2) 78...Sc3+ 79.Kxb6 Se2. 0–1

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog