Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 6925 vom 17.11.2017, Kategorie Kolumne

21. Team-Europameisterschaft (Teil 2)

Am 6. November ging die Team-Europameisterschaft auf Kreta zu Ende. Die Medaillenverteilung bei den „Herren“ (über die Damen berichten wir in der nächsten Kolumne) wurde erst in der Schlussrunde entschieden. Die Sieger aus Aserbaidschan (GM Mamedyarov, GM Radjabov, GM Naiditsch, GM Mamedov und GM Guseinov) starteten völlig überraschend mit einer Niederlage gegen Italien, dann kam noch ein Unentschieden in der 3. Runde gegen Spanien. Aber die Mannschaft zeigte Moral und Kampfgeist: Es folgten 5 Siege, der wichtigste davon gegen Russland in der 8. Runde. In der 9. Runde versäumten sie den Matchgewinn gegen die Ukraine. Naiditsch stand gegen Ponomariov überlegen, kam aber dann über ein Remis nicht hinaus. Die Russen erledigten ihre Hausaufgaben gegen Deutschland mit 3-1 und wurden Zweiter vor der Ukraine und den sensationell spielenden  Kroaten.

Die Österreicher waren als Nr. 23 gesetzt und landeten auf dem 24. Platz. Abgesehen von Österreichs Nummer 1, Markus Ragger, der 6 Punkte aus 9 Partien erreichte, blieben die anderen Spieler unter ihren Möglichkeiten: GM Shengelia 4 aus 9, IM Schreiner 1 aus 5, IM Dragnev 2,5 aus 8, IM Diermair 2 aus 5. Zum Nachspielen bieten wir eine fantastische Partie von GM Mamedov vom Siegerteam, der 8 Punkte aus 9 Begegnungen erreichte und somit der erfolgreichste Spieler (Eloperfomance 2920!) des Turniers war.

Mamedov (2678) – Dubov (2677)

1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 g6 4.0–0 Lg7 5.Te1 Sf6 6.e5 Sd5 Nach 6...Sg4 folgt 7.Lxc6 dxc6 8.Sc3 0–0 9.d3 und der Springer auf g4 steht deplatziert.

7.Sc3 Sc7 Die weiße Position verdient nach 7...Sxc3 8.dxc3 den Vorzug.

8.Lxc6 dxc6 9.Se4 b6 Der Textzug lässt das Schach auf f6 zu. Um das zu vermeiden könnte zuerst 9...Se6 erfolgen.

10.Sf6+ Kf8 Kompliziert ist die Lage nach 10...Lxf6 11.exf6 Le6 12.d4!? exf6 13.Lh6 De7 14.dxc5 Td8 15.De2 bxc5 16.c4 und nun 16...Kd7!

11.Se4 Lg4 12.d3 Lxe5? Nach dieser Partie wird vielleicht die ganze Variante für Schwarz kaum spielbar.

13.Sxe5!! Schönes und schon bekanntes Motiv!

13...Lxd1 14.Lh6+ Kg8 15.Sxc6 Lxc2 16.Sxc5! Eine wichtige Neuerung!

16...bxc5 17.Sxd8! Der Textzug ist präziser, weil der a-Bauer danach hängt. 17.Sxe7+ Dxe7 18.Txe7 Se6 19.Te1 Sg7.

17...Txd8 18.Txe7 Se6 Oder 18...Sd5 19.Txa7 Lxd3 20.Te1 Sf6 21.f3 bzw. 18...Se8 19.Txa7. In beiden Fälle mit Kompensation für die geopferte Figur.

19.Te1 La4 Auf 19...Sg7 könnte 20.Txa7 Lxd3 21.g4 folgen.

20.Txa7 Die Abwicklung 20.T1xe6 fxe6 21.Tg7+ Kf8 22.Txh7+ Kg8 23.Tg7+ Kf8 24.Th7+ bringt nur Dauerschach.

20...Lc6 Auf 20...Ld7 könnte Weiß mit 21.Te5 anfangen die eigene Stellung zu verstärken.

21.h4 Ta8 22.Txe6!!

Diagramm

Geniale Idee: Weiß opfert noch eine Qualität um die siebente Reihe zu beherrschen! 22.Txa8+ Lxa8 23.Te5 Lc6 24.g4 wäre eine ruhigere Alternative.

22...fxe6 23.Tc7 Td8? Das führt gleich in ein technisch hoffnungsloses Endspiel.

24.Txc6 Kf7 25.Tc7+ Ke8 Bittere Notwendigkeit. 25...Kf6 kostete Material: 26.Lg5+ Ke5 27.Lxd8 Txd8 28.Txc5+.

26.Lg5 Tb8 27.Te7+ Kf8 28.Lf6! Ta8 29.a3 h5 30.Tc7 Tg8 31.f4 Ke8 32.Kf2 Tb8 33.Le5 Tb3 34.Ke3 Kd8 35.Txc5 35.a4 verdient Beachtung.

35...Tb7 36.Lc3 Ta7 37.Lb4 Kd7 38.Tg5 Kc6 39.Ke4 Tf7 40.Tc5+ Kb6 41.Te5 Te8 42.La5+ Kc6 43.Lc3 Tf5 44.g3 Kd7 45.Ta5 Txa5 46.Lxa5 Der Läufer plus drei Bauern sind wesentlich stärker als der Turm. Dazu kommt noch der aktive weiße König.

46...Ta8 47.Lb4 Tc8 48.Lc3 Ta8 49.Ke5 Ta6 49...Ke7 50.Lb4+ Kf7 51.Lc5 Td8 52.d4 Ta8 53.b3 und die weißen Bauern werden in Bewegung gesetzt.

50.Kf6 Td6 51.Kxg6 Txd3 52.Kxh5 Txg3 53.a4 Kc6 54.Le5 Tg1 55.Kh6 Ta1 56.h5 Txa4 57.Kg6 Ta1 58.Lf6 58.Lf6 Tg1+ 59.Lg5 und der h-Bauer wird dem Schwarzen den Turm kosten. 1–0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog