Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 16.02.2018 09:45, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 7043 vom 06.04.2018, Kategorie Kolumne

Caruana qualifiziert sich für die WM!

Durch seinen Sieg beim Kandidatenturnier vom 10. bis 23. März in Berlin ist er der nächste Herausforderer von Magnus Carlsen! Der WM-Wettkampf findet vom 9. bis 22. November in London statt.
Es wurde gekämpft bis zum Schluss! Die Spannung erreichte nach der 12. Runde von 14 den Höhepunkt. Fünf Spieler hatten Chancen auf den ersten Platz. Der langzeitführende GM Caruana wurde in dieser Runde besiegt und eingeholt von GM Karjakin, der unbezwingbare Chinese Ding Liren landete seinen ersten vollen Punkt gerade gegen GM Mamedyarov und holte ihn auch ein! In der vorletzten Runde kam es zu einer Vorentscheidung: Mamedyarov gewann glücklich gegen Grischuk und warf ihn aus dem Rennen, und Caruana setzte sich mit dem Sieg gegen Aronian mit halbem Punkt ab. Die Schlussrunde wurde die Runde des Siegers. Fabiano Caruana gewann als einziger seine Begegnung und damit auch den Wettbewerb mit einem Punkt Vorsprung. Als Fazit einige interessante Fakten: Der als Favorit vor dem Start gehandelte Levon Aronian enttäuschte massiv und wurde Letzter. Der Wildcard-Teilnehmer Vladimir Kramnik spielte am spektakulärsten und ließ die meisten Punkte liegen, sonst wäre er mit Abstand der Erste! Der Chinese Ding Liren blieb als Einziger ohne Niederlage, der Vize-Weltmeister Sergey Karjakin hatte fast das Unmögliche geschafft. Nach zwei Niederlagen gewann er viermal und katapultierte sich an die Spitze!

Endstand nach 14 Runden:
1.Caruana 9 Punkte,
2.Mamedyarov 8.
3.Karjakin 8.
4.Ding Liren 7.5,
5.Grischuk 6.5,
6.Kramnik 6.5,
7.So 6.
8.Aronian 4.5.

Grischuk (2767) - Caruana (2784)

1.e4 e5 2.Sf3 Sf6 3.d4 Sxe4 4.dxe5 d5 5.Sbd2 Sxd2 6.Lxd2 Le7 7.Ld3 c5 8.c3 Sc6 9.0–0 Lg4 10.Te1 Dd7 11.h3 Lh5 2.Lf4 De6 13.a3 0–0 14.b4 h6 15.Lg3 b6 15...Tad8 war vielleicht präziser.

16.Sd4?! Weiß forciert ins Endspiel, wo einige Gefahren lauern.

16...Lxd1 17.Sxe6 fxe6 18.Taxd1 c4 19.Lc2 b5 20.a4 Mehr oder weniger erzwungen, sonst kommt Schwarz zuerst mit a7–a5.

20...a6 21.f3 21...Lg5! 22.Lf2 Lf4 23.Lc5 Nach 23.Ld4 Sxd4 24.Txd4 a5! bekommt Weiß Probleme mit dem Damenflügel.

23...Tfd8 24.Ld6 Lg3 25.Te2 g5 26.Kf1 Die folgende Variante zeigt, wo die Gefahr für Weiß steckt: 26.Ta1 Tac8 27.Lg6 Kg7 28.Lh5 d4! 29.cxd4 Sxd4 30.Te4 Sb3 31.Ta2 c3.

26...Kf7 27.Lc7 Te8 28.Ld6 Tac8 29.Ta1 Ted8 29...d4 wäre noch zu früh.

30.Lb1 30.Td1 kommt auch in Betracht.

30...Td7 31.Ta3?

Diagramm

Fehler in Zeitnot. Richtig war 31.axb5 axb5 und 32.Ta6 Zum Beispiel: 32...d4 33.Le4 d3 34.Lxc6 Txc6 35.Txc6 Ta7 36.Te1 Lxe1 37.Kxe1 Ta1+ 38.Kd2 Ta2+ 39.Kd1 Ta1+ mit Dauerschach.

31...d4! Jetzt ist der Vorstoß entscheidend!

32.axb5 axb5 Aber nicht 32...d3? 33.bxc6 dxe2+ 34.Kxe2 Txc6 35.Le4 Tb6 36.Ta5 nebst Tc5.

33.cxd4 Sxd4 34.Tea2 Sc6 35.Le4 35.Te2 hilft nichts: 35...Sxe5 36.Lxe5 Td1+.

35...Lxe5 35...Sxe5 36.Lxe5 Lxe5 war natürlich auch gut.

36.Lxc6 Txd6 37.Lxb5 Td1+ 38.Ke2 Tg1 39.Ke3 39.Kf2 Ld4+ 40.Kg3 Tb1 ändert nicht viel.

39...Tb1 40.Ta7+ Kf6 41.Ld7 Lf4+ 42.Ke2 Td8 43.Tc2 43.T2a6 Tb2+ 44.Kf1 Txd7 45.Txd7 c3 und der c-Bauer marschiert.

43...Txb4 Schwarz hat einen Freibauern mehr in Kombination mit den aktiveren Figuren, macht die Lage für Weiß hoffnungslos.

44.Lc6 c3 45.Td7 Tc8 46.Le4 h5 47.Kd3 Tb2 48.Ke2 h4 Nun ist g2 fixiert.

49.Td1 Ke5 50.Ta1 Td8 51.Td1 Tdb8 52.Ta1 Ld2 53.Ta6 Td8 54.Tc6 Tb1 55.Kf2 Ta1 56.Tc4 Td4 Für den Turniersieg genügte schon ein Remis, aber die Stellung ist ziemlich risikolos gewonnen.

57.Tc8 Tb4 58.Ke2 Kf4 59.Kf2 Tbb1 60.Tf8+ Ke5 61.Ld3 Tb2 62.Ke2 Te1+ 63.Kf2 Tc1 64.Txb2 cxb2 65.Tb8 Lc3 66.Le4 Ld4+ 67.Ke2 Kf4 68.Tb4 e5 69.Tb7 Kg3 0–1

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog