Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 18.08.2018 13:21, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 7098 vom 13.07.2018, Kategorie Kolumne

Schach im Sommer

Der Sommer ist die Saison, wo die meisten Schachturniere für die breite Masse und Schachliebhaber stattfinden, vor allem Open Turniere. Eines davon kombiniert sehr schön das königliche Spiel mit Freizeit und Urlaub. Die Rede ist vom traditionellen Open in Pula in Kroatien, vom 23. bis 30 Juni. Österreich war mit mehr als 20 Teilnehmern sehr zahlreich vertreten. Der Sieger nach Zweitwertung wurde der Engländer IM Ravi Haria mit 7 Punkten aus 9 Partien. Es folgten
2. Szymon Gumularz (Polen),
3. Daniel Howard Fernandez (England),
4. Ante Saric (Kroatien),
5. Robert Loncar (Kroatien) und
6. Nenad Fercec (Kroatien) mit jeweils ebenfalls 7 Punkten.
Der beste Österreicher wurde IM Gert Schnider mit 6,5 aus 9 und 18. Platz.

Zur gleichen Zeit fand in Dunajska Streda ein geschlossenes Großmeisterturnier mit österreichischer Beteiligung (IM Siegfried Baumegger und FM  Felix Blohberger) statt. Die Österreicher spielten um die Spitzenplätze, aber der Weg zur Großmeisternorm blieb ihnen versperrt.

Endstand nach 9 Runden:
1. IM Batkhuyag Munguntuul (Mongolei) mit 6 Punkten aus 9 Partien.
2. Khamparia Akshat (Indien),
3. Zlatko Ilincic (Serbien),
4. Levente Vajda (Rumänien),
5. Siegfried Baumegger (Österreich) mit jeweils 5,5 Punkten.

Baumegger (2441) – Varga (2470)

GM Turnier in Dunajska Streda

1.e4 Sf6 2.e5 Sd5 3.d4 d6 4.c4 Sb6 5.exd6 5.f4 ist die scharfe Hauptvariante.

5...exd6 5...cxd6 geht in eine andere Richtung und ist Geschmackssache 6.Sc3 g6 7.Le3 Lg7 8.Tc1 0–0 9.b3 Lf5 10.d5 e5 11.dxe6 Lxe6 12.Sge2 d5 13.c5 Sc6 14.Sd4 Lxd4 15.Lxd4 Te8? (15...Dh4!) 16.cxb6 Dh4 17.Se2 axb6 18.Dd2 Lf5 19.Kd1? (19.Td1) 19...Txe2 20.Lxe2 Sxd4 mit ausreichender Kompensation für die Qualität, 1-0, Xiong (2618) - Kamsky (2678) Saint Louis 2016.

6.Sc3 Le7 7.Ld3 c6 7...Sc6 8.Sge2 0–0 9.0–0 Lf6 10.b3 Te8 11.Le3 Lg4 12.Dd2 Lxe2 13.Sxe2 d5 14.c5 Sd7 15.b4 a6 16.Tae1 Sf8 17.Lb1 Dd7 mit leichtem Raumvorteil für Weiß, 1-0, Gelashvili (2563) - Berkes (2654), Minsk 2017.

8.Dc2 h6 Beachtung verdient 8...Sa6 9.a3 Sc7.

9.Sge2 d5 Und auch hier: 9...Sa6 10.a3 Sc7 11.0–0 0–0.

10.c5 S6d7 11.0–0 b6 Nach 11...0–0 12.Lf4 müsste Schwarz langfristig auf kleinem Raum agieren.

12.b4 Interessant war 12.Sxd5!? cxd5 13.c6 Sc5 14.dxc5 bxc5 15.Da4 0–0 16.Lf4 Db6 17.c7 Sc6 mit unklarem Spiel, wo allem was das Schicksal des c-Bauern betrifft.

12...a5 13.b5 bxc5 14.dxc5 Sxc5 15.bxc6 Sxd3?! Umsichtiger war 15...Sxc6 16.Lb5 Ld7 17.Td1 (17.Sxd5 Sb4) 17...Sb4 18.Lxd7+ Dxd7 19.Db1 Tb8 20.Sxd5 0–0 21.Lf4 (21.Sf6+ Lxf6 22.Txd7 Sxd7 23.Lf4 Tb7 wäre gut für Schwarz.) 21...Sxd5 22.Lxb8 Lf6 23.Sf4 Sc3 24.Txd7 Sxb1 25.Txb1 Sxd7 mit gleichem Endspiel.

16.c7! Giftiger Zwischenzug!

16...Dxc7 17.Dxd3 La6 GM Varga setzt weiter auf Risiko. Andere Alternativen wären: 17...Dc4 18.Dg3 0–0 19.Lxh6 Dg4 20.Sxd5 Ld8 21.Lf4 Sa6 22.Ld6 Te8 23.Sef4 Dxg3 24.hxg3 Ld7 und das Läuferpaar kompensiert zum Teil den Minusbauern. 17...0–0 18.Sxd5 Dd8 19.Lb2 und Weiß dominiert.

18.Sxd5 De5 18...Dxh2+ 19.Kxh2 Lxd3 scheitert an 20.Te1!

19.Dd2?! 19.Db3 scheint eine Spur stärker zu sein: 19...0–0 (19...Dxe2 20.La3) 20.Lf4 Dxe2 21.Tfe1 Dd3 22.Sxe7+ Kh7 23.Db2 und Weiß ist besser entwickelt und steht aktiver.

19...Ld6? Reiner Optimismus ohne taktische Begründung. Richtig war 19...0–0 und nach 20.Lb2 Dxe2 21.Dxe2 Lxe2 22.Sxe7+ Kh7 23.Tfe1 Lg4 24.h3 Le6 25.f4 stünde Weiß aktiver, aber die Bewertung neigt zu Ausgleich.

20.Sg3!! Starke Antwort!

20...Lxf1?? Das verliert forciert. Notwendig war 20...0–0 21.Lb2 Dg5 22.Dxg5 hxg5 23.Sf5! Lxf1 24.Lxg7 Sd7 25.Lxf8 Lxf8 26.Kxf1 Tb8 und trotz eines Bauern weniger, auf Grund des begrenzten Materials, hätte Schwarz reale Remischancen.

21.Lb2 Dg5

Diagramm

Der Versuch 21...Lb4 22.Sxb4 Dg5 reicht nicht: 23.Te1+ Kf8 24.Dd4 Kg8 25.h4 Df6 (25...Dg6 26.h5 Dg5 27.Te5) 26.Te8+ Kh7 27.De4+ Dg6 28.Txh8+ Kxh8 29.Dxa8 und Weiß gewinnt.

22.Sf6+!! Der Todesstoß!

22...gxf6 23.Dxd6 Sd7 24.Txf1 Weiß hat genügend Zeit zum Mattsetzen und kassiert zwischendurch den Läufer. Schwarz hat keine Verteidigung: 24.Txf1 Dc5 25.Te1+ Kd8 und nun gewinnt das Triviale 26.Lxf6+ Kc8 27.Dxc5+ Sxc5 28.Lxh8. 1–0

Schnider (2422) – Petrovic (2186)

Pula Open 2018

1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 Db6 Die Hauptfortsetzungen beginnen mit 3...g6 oder 3...e6.

4.Sc3 e6 4...a6 5.Lxc6 Dxc6 6.0–0 e6 7.d4 wäre Zugumstellung.

5.Lxc6 5.0–0 Sge7 6.Te1 a6 7.Lf1 kam auch in Frage.

5...Dxc6 6.d4 cxd4 Hier eine interessante Partie mit 6...b5: 7.d5 Db7 8.0–0 b4 9.Se2 Sf6 10.Sg3 d6 11.Lg5 Le7 12.dxe6 Lxe6 13.Lxf6 Lxf6 14.Dxd6 Db6 15.Df4 Lxb2 16.Tab1 Lc3 17.e5 0–0 18.Se4 Da6 19.Sxc3 bxc3 20.De3 Da5 21.Sg5 Lf5 22.Tb7 Dxa2 23.Df3 Dxc2 24.Txf7 Dd3 25.Db7 c2 26.Txg7+ Kh8 27.Te1 h6 28.e6 Dc3 29.Th7+ Kg8 30.Tc1 Tab8 31.Dd5 Dd4, 0 - 1, Manik (2394) - Michalik (2557), Priwitz 2014.

7.Sxd4 Dc7 8.0–0 a6 9.Te1 Lb4?? 9...d6 wäre die übliche Antwort.

10.Sf5!!N Eine ziemlich starke Neuerung! Bekannt ist 10.Dg4.

10...Kf8 Die anderen Züge sind ebenfalls unbefriedigend für Schwarz: 10...Lxc3 11.bxc3 exf5 12.exf5+ Kd8 13.Dd4 Sf6 14.Lh6 Dc6 15.Lxg7 Tg8 16.Dxf6+ Dxf6 17.Lxf6+ Kc7 18.Te7 mit riesen Vorteil für Weiß. Oder 10...exf5 11.exf5+ Le7 12.Sd5 Dc5 (12...Dc6 13.f6 gxf6 14.Lh6 b5 15.Dh5 Lb7 16.Tad1 0–0–0 17.Lg7) 13.Lf4 mit der Drohung Sd5–e7 und Lf4–d6.

11.Dd4 Lxc3 12.bxc3 f6 12...exf5 13.La3+ Se7 14.exf5 und Weiß gewinnt.

13.La3+ Kf7 14.Sd6+ Kg6 15.Te3 h5 16.Tg3+ Kh6 16...Kh7 17.Txg7+ Kxg7 18.Se8+ Kf7 19.Sxc7 Tb8 20.Da7 und der Turm ist auch weg!

17.Lc1+ 17.Lc1+ g5 (17...Kh7 18.Txg7+ Kxg7 19.Se8+ Kf7 20.Sxc7 Tb8 21.Da7) 18.Txg5 fxg5 19.Dxh8+ Kg6 20.Dxg8+ Kf6 21.Dxg5 matt. 1–0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog