Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 18.08.2018 13:21, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 7121 vom 14.09.2018, Kategorie Kolumne

GM Andreikin gewinnt das russische Superfinale

Das Prädikat "Super" der russischen Einzelmeisterschaft verliert ein wenig an Glanz nachdem die Superstars Kramnik, Karjakin, Grischuk und Svidler nicht dabei waren. Etwas kompensiert wurde dies durch die Teilnahme vieler junger aufstrebender Talente wie Dubov, Fedoseev, Oparin und Sarana. Nach einem spannenden Wettbewerb waren am Ende Andreikin und Jakovenko punktegleich mit 7 Punkten. Im Stichkampf setzte sich GM Andreikin mit 1,5-0,5 durch und wurde damit russischer Meister 2018!

Andreikin (2710) - Dubov (2691)

1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.c3 Sf6 3...d5 4.exd5 Dxd5 wäre die andere Hauptvariante in der Sizilianischen Verteidigung mit 2.c3.

4.e5 Sd5 5.d4 cxd4 6.cxd4 Die Variante 6.Lc4 Sb6 7.Lb3 d5 8.exd6 Dxd6 9.0–0 Le6 10.Sa3 dxc3 11.De2 Lxb3 12.Sb5 Db8 13.axb3 e5 wurde mit dem Ergebnis ausanalysiert: Schwarz hält die Balance.

6...d6 6...e6 ist eine andere Option.

7.Lc4 e6 8.De2 8.0–0 Le7 (GM Andreikin wollte wahrscheinlich den Damentausch nach 8...Sb6 9.Lb3 dxe5 10.dxe5 Dxd1 11.Txd1 vermeiden.) 9.De2 ist die meistgespielte Reihenfolge.

8...Le7 Die Vereinfachung: 8...dxe5 9.dxe5 Lb4+ 10.Ld2 Lxd2+ 11.Sbxd2 kommt eher dem Weißen entgegen.

9.0–0 0–0 10.Td1 Am häufigsten wird 10.Sc3 Sxc3 11.bxc3 dxe5 12.dxe5 gespielt. Und dann 12...Da5 13.Ld2 Td8 14.Tfe1 Ld7 mit dynamischem Gleichgewicht.

10...Sb6 11.Lb3 Ld7 Meistens spielt Schwarz sofort 11...d5 um d4–d5 (nach Sb1–c3) zu vermeiden und nun entsteht eine Stellung, typisch für die Französische Verteidigung.

12.Sc3 Es droht d4–d5.

12...d5 13.Lc2 Tc8 14.h4!?

Diagramm

Interessantes Bauernopfer als Neuerung! Weiß bereitet Sf3–g5 oder h4–h5 gefolgt von De2–d3 vor. Bekannt ist 14.a3.

14...Lxh4 15.Dd3 g6 16.De3 f5 16...Le7 17.Dh6 f5 wäre Zugumstellung. (17...f6?? 18.Lxg6 hxg6 19.Dxg6+ Kh8 20.Sg5 fxg5 21.Td3 Tf4 22.Lxf4 gxf4 23.Th3+ Lh4 24.Dg4 mit Gewinn.)

17.Dh6 Le7 18.Sg5 Lxg5 19.Lxg5 De8 20.Lb3 Die Kontrolle über die schwarzen Felder kompensiert den Minusbauern.

20...Sd8 20...Sa5 verdient Beachtung.

21.Dh4! Sf7 22.Lf6! Auf 22.Le7 folgt 22...g5! 23.Lxg5 Sxg5 24.Dxg5+ Dg6 25.Df4 Dg4 mit Ausgleich.

22...Lb5 Verhindert Td1–d3–h3. In Betracht kommt auch 22...h6!? neben Kg8–h7.

23.f3 Der König will die h-Linie freimachen. 23.Le7 geht jetzt, weil der Läufer auf b5 hängt: 23...g5 24.Lxg5 Sxg5 25.Dxg5+ Kh8 26.Sxb5 Dxb5 27.Tac1 Dd7 28.Txc8 Sxc8 29.Tc1 mit Vorteil für Weiß.

23...Lc4 24.Kf2 Sd7 Die Alternativen waren: 24...h6 25.g4 und 24...Tc7 25.Lc2.

25.Le7 h6? Das Qualitätsopfer ist nicht ganz korrekt. Objektiv besser wäre 25...g5 26.Lxg5 Sxg5 27.Dxg5+ Dg6 28.Df4 Tf7 mit leichtem Plus für Weiß.

26.Lxf8 Dxf8 27.g4 Weiß strebt die Linieneröffnung am Königsflügel an.

27...f4 27...g5!? war interessant und mit viel Taktik verbunden: 28.Dh5 (28.Dh3 Lxb3 29.axb3 f4 30.Txa7 Db4 31.Ta3 Kg7 32.Td3 Txc3 33.Txc3 Dxd4+ mit starker Initiative für Schwarz.) 28...Sfxe5!? 29.dxe5 Sxe5 mit sehr komplizierter Stellung.

28.g5?! hxg5 28...Sxg5 war auch spielbar: 29.Th1 Df5 30.Dxh6 Lxb3 31.axb3 Txc3 32.bxc3 Dc2+ 33.Kf1 Dd3+ 34.Kg1 De3+ 35.Kf1 Dxf3+ 36.Kg1 Dg3+ 37.Kf1 Df3+ und Schwarz hätte als Minimum Dauerschach.

29.Dh3 Dh6 30.Dxh6 30.Dxe6?? Dh4+ 31.Kg1 Dg3+ 32.Kh1 Kg7 mit matt.

30...Sxh6 31.Lc2 Kg7 32.Tg1 Sf7 33.Tac1 Th8 Überlegenswert ist auch 33...Sb8 nebst Sc6 mit Druck auf d4.

34.b3 La6 35.Sxd5 exd5 36.e6 Sf8 37.exf7 Se6! 38.Lb1 Th2+ 39.Tg2 Th3 Im Sinne von Ausgleich war vielleicht 39...Txg2+ 40.Kxg2 Kxf7 einfacher.

40.f8D+ Kxf8 41.Lxg6 Sxd4? Das lässt den weißen Turm ins Spiel. Richtig war 41...Th6 42.Lb1 Kf7 nebst Kf6.

42.Txg5 Ke7 43.Td1! Kf6 Auf 43...Sxf3 folgt einfach 44.Tgxd5.

44.Tg4 44.Txd5?? Th2+ 45.Kg1 Sxf3 matt.

44...Th2+ 45.Tg2 Txg2+ 46.Kxg2 Ke5 47.Te1+ Kd6 48.Kf2 Nun entsteht ein Endspiel, wo Schwarz nur einen Bauern für die Qualität hat. Der Gewinn ist aber nicht so einfach für Weiß.

48...Lb5 49.Le8 La6 50.Th1 Sc2 51.Lg6 Sb4 52.a3 Sc6 53.Th7 Kc5 54.Le8 Sd4 55.b4+ Kc4 56.Tf7 Kc3 56...Sc2?? 57.Tc7+ Kb3 58.b5.

57.Txf4 Lc4 58.Tf7 Sc2 59.Txb7 Sxa3 60.f4 d4 60...Ld3 61.Ld7.

61.f5 d3 62.f6 d2 63.Lh5 Und der f-Bauer kostet dem Schwarzen den Läufer, während der schwarze d-Bauer locker gehalten wird. 1–0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog