Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 18.08.2018 13:21, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 7128 vom 02.11.2018, Kategorie Kolumne

Isle of Man Open 2018

Großbritannien war Jahre lang im Schachkalender eher bescheiden vertreten, hauptsächlich mit dem traditionsreichen Open in Hastings. In der letzten Dekade etablierten sich aber zwei enorm starke Open-Turniere: in Gibraltar und auf der Insel Isle of Man. Beide haben ein ähnliches Konzept: Hoher Preisfond, Weltklasse-Spieler sowohl Herren als auch Damen(!), viele Titelträger und eine überschaubare Teilnehmerzahl. Auf der Isle of Man (vom 20. Bis 28. Oktober) zum Beispiel war der Preisfond mit 144.000 Pfund gut dotiert, was es für Spieler wie Aronian, Anand, Kramnik, Vachier Lagrave, Nakamura und Giri usw. attraktiv macht teilzunehmen. Umso überraschender kam der Sieg von GM Wojtaszek. Als Nummer 10 gesetzt erreichte er 7 Punkte, zusammen mit GM Najditsch und setzte sich im Stichkampf durch. Als einziger Österreicher war GM Valentin Dragnev am Start. Er war leider nicht gerade in bester Form. Als kleiner Trost bleibt ihm die Erfahrung gegen Top-Leute wie Kramnik und Naiditsch gespielt zu haben.

Endstand nach 9 Runden

Rg.Snr NamesexLandElo Wtg1 
110
GMWojtaszek RadoslawPOL27277,0
13
GMNaiditsch ArkadijAZE27217,0
34
GMKramnik VladimirRUS27796,5
7
GMGrischuk AlexanderRUS27696,5
8
GMNakamura HikaruUSA27636,5
12
GMWang HaoCHN27226,5
24
GMJones Gawain C BENG26776,5
26
GMAdhiban B.IND26686,5
29
GMXiong JefferyUSA26566,5
102
GMGiri AnishNED27806,0
3
GMVachier-Lagrave MaximeFRA27806,0
6
GMAnand ViswanathanIND27716,0
10062
GMDragnev ValentinAUT25084,0

Wojtaszek, Radoslaw (2727) - Adams, Michael (2712)

1.d4 Diese Gewinnpartie von GM Wojtaszek in der vorletzten Runde trug einen sehr wichtigen Teil für seinen Turniererfolg bei. GM Adams, allgemein schwer zu besiegen, wurde mit einer Neuerung konfrontiert, worauf er fehlerhaft reagierte. Eine Qualität weniger war das Resultat .Der Rest war Technik, die der Pole meisterhaft demonstrierte.

1...Sf6 2.c4 e6 3.g3 d5 4.Lg2 dxc4 5.Sf3 Die Grundstellung der Katalanischen Eröffnung.

5...c5 5...Le7 6.0–0 0–0 7.Dc2 a6 ist die Hauptvariante.

6.0–0 Weiß kann natürlich den Bauern mittels 6.Da4+ sofort zurückerobern. Zum Beispiel: 6...Sbd7 7.0–0 a6 8.dxc5 Lxc5 9.Dxc4 b5 10.Db3 Lb7 11.Sh4 Lxg2 12.Sxg2 0–0 13.Sc3 Le7 14.Le3 Sc5 15.Lxc5 Lxc5 16.Sf4 Tc8 17.Sd3 Ld4 18.Tfc1 Db6 19.a4 Sg4 20.Tf1 Tb8 21.axb5 axb5 22.Db4 Tfc8 23.e3 Se5 24.Sxe5 Lxe5 25.Tfd1 Db7 26.Ta5 Lxc3 27.bxc3 h6 28.Tb1 Dc6 29.Txb5 Txb5 30.Dxb5 Dxb5, remis, Lalith (2542) -Adams (2709), Caleta 2018.

6...Sc6 7.Se5 Ld7 Nach 7...Sxe5 8.dxe5 Dxd1 9.Txd1 Sd7 10.f4 Tb8 11.a4 nebst Sb1–a3 mit folgender Eroberung vom c-Bauern. Die resultierende Einschätzung fällt klar zu Gunsten von Weiß aus.

8.Sxc4 Hier wird öfters 8.Sa3 cxd4 9.Saxc4 mit komplizierten Stellungen gespielt.

8...cxd4 9.Lf4 Le7 Die Alternative ist 9...Sd5 und nach 10.Sd6+ Lxd6 11.Lxd6 Sde7 12.Sd2 0–0 13.Db3 Lc8 verfügt Weiß über ausreichende Kompensation für den Bauern.

10.Sd6+ Kf8 In Betracht kommt auch 10...Lxd6!? 11.Lxd6 e5 (oder 11...Db6 12.Sd2 Sa5 13.La3 Lb5 14.Tc1 Td8) 12.Db3 Db6 und Schwarz hält die Balance.

11.Sxb7 Db6 12.Sd6 Dc5 Probiert wurde auch 12...Sd5: 13.Sc4 Dd8 14.Le5 Tc8 15.Sbd2 f6 16.Ld6 Le8 17.Se4 Lg6 18.Tc1 Lxe4 19.Lxe7+ Sdxe7 20.Lxe4 Kf7 mit Vorteil für Weiß, 1-0, Vidit (2715) - Harikrishna (2744), Riad 2017.

13.b4!? Die einzige Möglichkeit für Weiß um Vorteil zu erlangen.

13...Dxb4 14.a3 Dc5 15.Db3N

Diagramm

Das ist die oben erwähnte Neuerung des polnischen Großmeisters. Bekannt ist 15.Sd2 e5 16.S2e4 Sxe4 17.Sxe4 Db6 18.Tb1 Dc7 19.Ld2 f5 und die weiße Kompensation ist fraglich.

15...Sa5? Adams reagiert gleich mit einem Fehler. Richtig war 15...Db6 16.Da2 Sh5 17.Sc4 Dd8 18.Ld6 Lxd6 19.Sxd6 De7 oder 15...Dh5 16.Sc4 Td8 17.Sbd2 e5. In beiden Fälle mit kompliziertem Spiel.

16.Db4 Dxb4 17.axb4 e5 18.Lxa8 exf4 19.Txa5 Lxd6 20.Txa7 Lxb4 21.Td1 fxg3 22.hxg3 Lc5 Auf 22...Ke7 folgt 23.Lc6 Lc5 24.Ta5 Lb6 25.Tb5 und der d-Bauer geht bald verloren.

23.Ta5 Lb4 Nach 23...Lb6 24.Ta6 Lc5 25.Tc1 entwickelt Weiß eine starke Initiative.

24.Ta6 Ke7 25.Lc6 Tc8 Wenn 25...Lc5 dann 26.Lxd7 Sxd7 27.Sa3 Td8 28.Sb5 und auf 28...Sf8 29.Sa7! nebst Sa7–c6.

26.Txd4 Lc5 26...Txc6 27.Txc6 Lxc6 28.Txb4 mit technisch gewonnenem Endspiel.

27.Lxd7 Sxd7 28.Te4+ Kf8 29.Sd2 Weiß hat nun den d-Bauern vernichtet und hat eine ganze Qualität mehr.

29...g6 30.Kg2 Td8 31.Tc4 Le7 32.Se4 h5 33.Tc7 Se5 34.Taa7 Te8 35.f4 Sg4 36.Sc3 Die andere Idee war 36.Sg5 Sh6 37.e4.

36...Sh6 37.e4 Ld6 38.Tc6 Td8 39.Sd5 Kg7 40.Kf3 Sg4 41.Tb7! Bereitet Tc6–a6–a7 vor.

41...Kf8 42.Ta6 Lc5 43.Tc7 Ld4 44.Ta4 Lg1 45.Tb4! Die schwarze Verteidigung bricht zusammen. Es droht Tb4–b7 und Kf3–g2. 1–0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog