Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 18.08.2018 13:21, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 7130 vom 16.11.2018, Kategorie Kolumne

WM-Kampf Carlsen-Caruana in London! (1. Teil)

Am 9.11. begann in London die Weltmeisterschaft zwischen dem Titelverteidiger Magnus Carlsen aus Norwegen und dem Herausforderer Fabiano Caruana aus den USA. Es werden 12 Partien gespielt bei einer Bedenkzeit von 100 Minuten für 40 Züge, dann 50 Minuten für 20 Züge und 15 Minuten bis zum Ende mit einem Zeitbonus von 30 Sekunden pro Zug (ab dem ersten Zug). Bei Gleichstand (6-6) wird ein Stichkampf im Aktiv-Schach gespielt. Beide Kontrahenten führen die Weltrangliste (Eloliste) als Nummer 1 und 2 an und sind die dominierenden Spieler seit Jahren. Dem um zwei Jahre älteren Norweger (28 Jahre) wird trotzdem die klare Favoritenrolle zugeteilt. Einer der Gründe ist sicher seine Erfahrung bei WM-Kämpfen: Zwei gegen Anand und zuletzt gegen Karjakin. Schon in der ersten Partie (unsere heutige Partie) überspielte er seinen Gegner mit Schwarz, aber im entscheidenden Moment wirkte er unentschlossen und versäumte mehrmals die Gewinnchance. Nach der Zeitkontrolle verteidigte sich der US-Amerikaner präzise und konnte die Niederlage verhindern. Es folgten drei relativ ruhige Partien, wo Weiß kaum den Vorteil des ersten Zuges nutzen konnte. Stand nach 4 Runden: 2-2.

Caruana, Fabiano (2832) - Carlsen, Magnus (2835)

1.e4 c5 Erste Partie - erste Überraschung! Magnus Carlsen spielte zuletzt hauptsächlich 1...e5 gegen 1.e4.

2.Sf3 Sc6 Was hat der Weltmeister vorbereitet, etwa die Sveshnikov-Variante?

3.Lb5 Bekanntlich weicht Caruana der Sveshnikov-Variante mit der Rossolimo-Variante aus.

3...g6 4.Lxc6 dxc6 5.d3 Lg7 6.h3 Sf6 7.Sc3 Sd7 8.Le3 e5 9.0–0 b6 10.Sh2 Sf8 11.f4 exf4 Fast erzwungen, sonst kommt f4–f5.

12.Txf4 Le6 13.Tf2 h6 Die Alternative wäre 13...Sd7 14.Dd2 Dc7 mit der Option auf beide Seiten zu rochieren.

14.Dd2 g5 15.Taf1 Dd6 16.Sg4 0–0–0 Auf 16...Lxg4? folgt 17.Txf7! 16...Sd7 könnte auch problematisch werden: 17.e5! Lxe5 18.Se4 Dc7 19.d4! 0–0–0!? 20.Sxe5 (20.dxe5? Sxe5 21.Dc3 Lxg4 22.hxg4 Sxg4) 20...Sxe5 21.Dc3 f5 22.Sxc5 bxc5 23.dxe5 mit Vorteil für Weiß.

17.Sf6 Sd7 Der Zug markiert die Trendwende: Schwarz übernimmt allmählich das Kommando.

18.Sh5 Caruana versucht den Königsflügel blockiert zu halten. Das ist aber verbunden mit neuen Schwächen.

18...Le5 19.g4 Das ist die einzige Möglichkeit g5–g4 zu unterbinden.

19...f6! Bereitet die Drohung Le6–f7–h5 vor.

20.b3 Oft hängt der b2–Bauer.

20...Lf7 21.Sd1

Diagramm

21...Sf8!? Interessantes Bauernopfer! Die ruhige Zugfolge 21...Tdg8 22.Tg2 De6 23.Sf2 Kb7 verspricht auch klaren Vorteil für Schwarz.

22.Sxf6 Se6 Präziser war vielleicht 22...Lg6!? 23.Sh5 Se6.

23.Sh5 Lxh5 24.gxh5 Sf4 25.Lxf4 gxf4 26.Tg2?! Die Qualität mit 26.Txf4! zu opfern, wäre vielleicht die beste Chance die Balance zu halten: 26...Lxf4 27.Dxf4 Zum Beispiel: 27...Thg8+ 28.Kh2 Dxf4+ 29.Txf4 Tgf8 30.Tg4 Tf1 31.Se3 Tf2+ 32.Tg2 Txg2+ 33.Kxg2 nebst Se3–f5.

26...Thg8 27.De2? Eine Ungenauigkeit von Caruana, der schon unter Zeitdruck stand.

27...Txg2+ 28.Dxg2 De6! 29.Sf2 Tg8 30.Sg4 De8 31.Df3 Dxh5 32.Kf2 Lc7 33.Ke2? Das ist schon ein gravierender Fehler. Notwendig war 33.e5: 33...Kb7 34.Sf6 Dh4+ 35.Ke2 Tg3 36.Dxf4 Dxh3 und die Lage bleibt kompliziert.

33...Dg5 34.Sh2? Besser war 34.Df2 h5 35.Sh2.

34...h5? Nach 34...De5! scheint die weiße Stellung auseinander zu brechen. Es droht De5–b2, Tg8–g3.

35.Tf2 Dg1 35...Dg7! nebst Db2 wäre stark.

36.Sf1 Sonst folgt Tg8–g3.

36...h4? Carlsen hatte genügend Zeit um 36...Dg7! zu finden!

37.Kd2? Schon in Zeitnot findet der Herausforderer nicht die rettende Variante: 37.e5! Tg5 38.Kd2 Kb7 (38...Txe5 39.Tg2 Dd4 40.Dxc6) 39.Dxf4 Lxe5 40.Df7+ Lc7 41.Df3 und Weiß lebt wieder!

37...Kb7 37...Le5!?

38.c3 Le5 39.Kc2 Dg7 39...b5! mit der Idee b5–b4 war stark. Zusätzlich droht oft Tg8–g3. Sofort 39...Tg3 ist aber unzureichend: 40.Sxg3 hxg3 41.Td2 Da1 42.d4 Dxa2+ 43.Kd3 Da6+ 44.Kc2 Da2+ 45.Kd3 Da6+ mit Dauerschach.

40.Sh2 Lxc3? 41.Dxf4 Ld4 42.Df7+ Ka6 43.Dxg7 Txg7 44.Te2! Offensichtlich unterschätzte der Weltmeister das Gegenspiel, verbunden mit dem e-Bauern.

44...Tg3 45.Sg4 Txh3 46.e5 Tf3 46...Tg3? 47.e6 Txg4 48.e7 Tg8 49.e8D Txe8 50.Txe8 h3 51.Te2 Lg1 52.Te7 h2 53.Th7 b5 mit Remis.

47.e6 Tf8 48.e7 Te8 49.Sh6! h3 50.Sf5 Lf6 51.a3 b5 51...Ka5 52.Th2 Lxe7 53.Sxe7 Txe7 54.Txh3 Te2+ 55.Kc3 b5 56.b4+ Kb6 57.Th5 cxb4+ 58.axb4 wäre ähnlich wie in der Partie.

52.b4 cxb4 53.axb4 Lxe7 54.Sxe7 54.Txe7?? Txe7 55.Sxe7 h2.

54...h2 55.Txh2 Txe7 Das Endspiel ist für Weiß relativ leicht zu halten. Der Weltmeister probiert noch 60 Züge. Vergeblich.

56.Th6 Kb6 57.Kc3 Td7 58.Tg6 Kc7 59.Th6 Td6 60.Th8 Tg6 61.Ta8 Kb7 62.Th8 Tg5 63.Th7+ Kb6 64.Th6 Tg1 65.Kc2 Tf1 66.Tg6 Th1 67.Tf6 Th8 68.Kc3 Ta8 Mit der Idee ...a5.

69.d4 Td8 70.Th6 Td7 71.Tg6 Kc7 72.Tg5 Td6 73.Tg8 Th6 74.Ta8 Th3+ 75.Kc2 Ta3 76.Kb2 Ta4 77.Kc3! Weiß muss trotzdem aufpassen: 77.Kb3? Kb7 78.Td8 a5 79.bxa5 Kc7 80.Ta8 Txd4.

77...a6 77...Kb7 78.Td8 a5 79.bxa5 Txa5 80.d5 c5 81.Td7+ Kc8 82.Td6 und Weiß hält die Balance.

78.Th8 Ta3+ 79.Kb2 Tg3 79...Td3 80.Th7+ Kd6 81.Ta7 Txd4 82.Ka3 Td3+ 83.Kb2 Kd5 84.Txa6 und Schwarz kommt nicht voran.

80.Kc2 Tg5 81.Th6 Td5 82.Kc3 Td6 83.Th8! Tg6 84.Kc2 Kb7 85.Kc3 Tg3+ 86.Kc2 Tg1 87.Th5 Tg2+ 88.Kc3 Tg3+ 89.Kc2 Tg4 90.Kc3 Kb6 91.Th6 Tg5 92.Tf6 Th5 93.Tg6 Th3+ 94.Kc2 Th5 95.Kc3 Td5 96.Th6 Kc7 97.Th7+ Td7 98.Th5 Td6 99.Th8! Tg6 100.Tf8 Tg3+ 101.Kc2 Ta3 102.Tf7+ Kd6 103.Ta7! Kd5 104.Kb2 Td3 105.Txa6 Txd4 106.Kb3 Te4 107.Kc3 Tc4+ 108.Kb3 Kd4 109.Tb6 Kd3 110.Ta6 Tc2 111.Tb6! Tc3+ 112.Kb2 Tc4 113.Kb3 Kd4 114.Ta6 Kd5 115.Ta8 ½–½

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog