Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 18.08.2018 13:21, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 7131 vom 23.11.2018, Kategorie Kolumne

Das „Mittelspiel“ der WM Carlsen-Caruana

Das Mittelspiel, die Partien 5 bis 8, der Weltmeisterschaft in London zwischen Magnus Carlsen und Fabiano Caruana endete viermal mit einem Unentschieden. Was aber nicht heißt, dass friedlich agiert wurde. In der sechsten Runde, wo Caruana mit den schwarzen Steinen im Stile von Carlsen das Endspiel führte, war der Erfolg zum Greifen nah. Nur eine Festung mit einer Figur weniger konnte den Weltmeister retten (siehe unten). Schon wie in der ersten Partie war nach 1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 zu vermuten, dass Carlsen die Sveshnikov Variante vorbereitet hatte. Caruana blieb aber seinem Repertoire treu: Dreimal wendete er die Rossolimo-Variante (3.Lb5) an und erreichte wenig bis gar nichts. In der 8. Runde war er offensichtlich bereit: 1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 cd 4.Sd4 Sf6 5.Sc3 e5! und konnte durch eine gute Vorbereitung die Initiative ergreifen, setzte aber dann schwächer fort und mit zwei präzisen Zügen konnte Carlsen die eigene Lage stabilisieren. Die Partie verflachte danach schnell ins Remis. Zwischenstand nach 8 von insgesamt 12 Runden 4-4 bei acht Unentschieden!

Caruana, Fabiano (2832) - Carlsen, Magnus (2835)

1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 Psychologisch gesehen war die Sizilianische-Verteidigung mit 2...Sc6 überraschend für Caruana, denn er reagierte dreimal mit Rossolimo (3.Lb5) ohne Vorteil zu erreichen. Nun hatte sein Team fleißig gearbeitet und er war bereit für die Sveshnikov Vartiante.

3...cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 e5 Und es ist wirklich Sveshnikov!

6.Sdb5 d6 7.Sd5 Sxd5 8.exd5 Sb8 9.a4 Verbreiteter ist 9.c4.

9...Le7 10.Le2 0–0 11.0–0 Sd7 12.Ld2!? Weiß bereitet a4–a5 vor.

12...f5 13.a5 a6 14.Sa3 e4 15.Sc4 Se5 16.Sb6 Tb8 17.f4 Weiß muss den Vorstoß f5–f4 stoppen.

17...exf3 18.Lxf3 g5 19.c4 f4 20.Lc3 Lf5 Ein wichtiger Moment in der Partie. Weiß könnte ruhig mit Lf3–e2 und c4–c5 fortsetzen oder direkt mit dem folgenden Bauernopfer die Initiative ergreifen:

21.c5!? Sxf3+ 22.Dxf3 dxc5 23.Tad1 Ein logischer menschlicher Zug. Interessant sind die Vorschläge der Computer: Zuerst die e-Linie mit 23.Tfe1 oder 23.Tae1 zu besetzen.

23...Ld6 Der d-Bauer gehört blockiert.

24.h3? Caruana ist unentschlossen und schenkt dem Weltmeister ein wichtiges Tempo um sich zu konsolidieren. Gefährlich für Schwarz wären 24.Sc4 oder 24.Dh5.

24...De8! Feiner Zug, der die Probleme löst!

25.Sc4 Dg6! 26.Sxd6 Dxd6 27.h4 Der Herausforderer sieht keine Perspektive außer die Stellung zu vereinfachen. Auf 27.Dh5 folgt einfach 27...Dg6.

27...gxh4 28.Dxf4 Dxf4 29.Txf4 h5! 30.Te1 Lg4 31.Tf6 Txf6 32.Lxf6 Kf7 33.Lxh4 Te8 34.Tf1+ Das Endspiel mit ungleichen Läufer: 34.Txe8 Kxe8 35.Kf2 Kd7 36.Ke3 Ld1 ist leicht Remis.

34...Kg8 35.Tf6 Te2 36.Tg6+ Kf8 37.d6 Td2 38.Tg5 ½–½


Carlsen, Magnus (2835) - Caruana, Fabiano (2832)

Diagramm

44.Lxd5!? Forciert den Übergang ins Endspiel: Läufer + Springer gegen Läufer + 3 Bauern. Offensichtlich gefiel dem Weltmeister die Abwicklung 44.Sf1 Sxf3 45.Kxf3 d4+ 46.Kf2 Le4 wenig und stattdessen entschied er sich zu vereinfachen und eine Figur für drei Bauern zu geben.

44...Lxe3 45.Lxc6 Lxf4 46.Lxb7 Ld6! 47.Lxa6 Se4 48.g4 La3! 49.Lc4 Kf8 50.g5 Sc3 51.b4! Der a-Bauer ist wichtiger als der b-Bauer.

51...Lxb4 52.Kf3 Sa4 53.Lb5 Sc5 54.a4 f6 55.Kg4 Se4 56.Kh5 Le1! 57.Ld3 Sd6 58.a5 Weiß kann nicht passiv abwarten. Hier ein mögliches Szenario: 58.Lc2 Ke7 59.Ld3 Sf7 60.Lc4 Se5 61.Le2 Kd6 62.Ld1 Kc5 63.gxf6 gxf6 64.Le2 Kd4 65.La6 Ke4 66.Lc8 Kf4 67.a5 Lxa5 68.Kh6 Sf3 69.h5 Sh4 70.Kg7 Lc3 71.h6 Sxf5+ 72.Lxf5 Kxf5 73.h7 Kg4 74.h8D f5+.

58...Lxa5 59.gxf6 gxf6 60.Kg6 Ld8 61.Kh7! Weiß darf den schwarzen König nicht auf g8 lassen: 61.h5 Kg8 62.Lc2 Sb5 63.Lb3+ Kh8 64.Lc4 Sd4 65.Ld3 Sf3 66.Le4 Sh4+ 67.Kf7 (67.Kh6 Le7 68.Ld3 Lf8 matt) 67...Kh7 nebst Kh7–h6–g5.

61...Sf7 Entscheidend für die Bewertung ist die Stellung nach: 61...Lb6 62.Lc2 Lf2 63.h5 Lh4 64.Ld3 Lg5 65.Lc2 Sf7 66.Lb3 Sh6 67.Le6 Ke7 68.Kg6 Kd6 69.Lb3 Ke5 70.Lc2 Kf4 71.Ld3 Kg4 72.Le2+ Kh4 73.Ld1 und es scheint, dass Weiß eine Festung hat.

62.Lc4 Se5 63.Ld5 La5 64.h5 Ld2 65.La2 Sf3 66.Ld5 Sd4 67.Kg6? Da steht der König schlecht. Der König darf den schwarzen "Kollegen" auf g8 nicht zulassen und daher sollte sich der Läufer um die Deckung der Bauern kümmern: 67.Le4 Lg5 68.Ld3 Lh4 69.Le4 Se2 70.Ld5 Sf4 71.Lf3 Lg5 72.Lg4 Sd3 73.Lf3 Se5 74.Le4.

67...Lg5! 68.Lc4 Wenn der h-Bauer auf h6 landet dann ist die Lage meistens für Weiß sehr kritisch: 68.h6 Se2 69.Lc4 Sf4+ 70.Kh7 Sg2 71.Ld3 Se3 72.Le4 (72.Kg6 Sg4 73.h7 Se5+ 74.Kh5 Kg7) 72...Sg4.

68...Sf3 69.Kh7 Se5 70.Lb3 Sg4 71.Lc4 Se3 72.Ld3 Sg4 73.Lc4 Sh6 74.Kg6 Ke7 75.Lb3 Kd6 76.Lc2 Ke5 77.Ld3 Kf4 78.Lc2 Sg4 79.Lb3 Se3 80.h6 Lxh6 ½–½

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog