Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 18.08.2018 13:21, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 7140 vom 25.01.2019, Kategorie Kolumne

Das Mittelspiel der 1.Bundesliga 2018/19

Die vier Runden der 1.Bundesliga, vom 17. bis 20. Jänner, in St. Veit brachte eine große Überraschung, die meine Prognose über einen Zweikampf um den Titel zwischen Jenbach und Maria Saal deutlich widerlegte. In der 6. Runde unterlag Serienmeister Jenbach unerwartet gegen Schachklub Götzis, wodurch die Titelverteidigung enorm erschwert wird. Während dessen punktete nicht nur Maria Saal sondern auch der Außenseiter Feffernitz zu 100%. Nun führt immer noch Feffernitz, aber in den letzten drei Runden wartet das direkte Duell gegen Jenbach und das kompakte Team aus Hohenems. Zwei Punkte dahinter lauert Maria Saal mit einer ebenfalls nicht gerade einfachen Auslosung: Hohenems und Ottakring.

Schreiner, Peter (2482) - Blohberger, Felix (2450)

1.Sf3 Sf6 2.g3 b6 3.d4 Lb7 4.c4 e6 5.Lg2 Lb4+ Üblich ist 5...Le7

6.Ld2 a5 7.0–0 0–0 8.Lg5 Le7 9.Dc2 h6 Peter hatte diese Stellung schon am Brett: 9...Sa6 10.Lxf6 Lxf6 11.Sg5 Lxg5 12.Lxb7 Sb4 13.Da4 Tb8 14.Lg2 c5 15.dxc5 bxc5 16.Td1 d6 17.Sc3 Db6 18.a3 Sa6 19.Se4 Le7 20.Dd7 Dd8 21.Da7 Tb6 22.b4 axb4 23.axb4 Sxb4 24.Sxc5 Sc6 25.Da4 Dc8 26.Se4 Dc7 27.Tac1 Se5 28.Da5 Db8 29.f4 Sg4 30.Lf3 Se3 31.Td3 Sf5 32.Lg4 g6 33.Dc3 Tc8 34.Lxf5 exf5 35.Sd2 Lf8 36.Sf3 Te8 37.Te3 Tc8 38.Td3 Lg7 39.Da5 Tb2 40.Td2 Tc5 41.Da4 Tb4 42.Dd1 Tc6 43.Kg2 Lf8 44.Tdc2 De8 45.Dd3 Tc5 46.Sd2 Tb8 47.Sf1 Dc6+ 48.Df3 Dxf3+, remis, Schreiner (2463) - Stupak (2583) Batumi 2018.

10.Lxf6 Lxf6 11.Sc3 g6 Schwarz überlässt Weiß damit das Zentrum. Um dem entgegen zu wirken wäre 11...d5 angebracht.

12.e4 Lg7 13.Tad1 d6 14.e5 dxe5?! Keine gute Idee: Schwarz öffnet die Stellung obwohl er mit der Entwicklung zurückliegt. Besser war die Entwicklung entweder mit 14...Sc6 oder 14...Sd7 15.Sb5 Db8 16.Tfe1 a4 zu vollenden.

15.Sxe5 Dc8 Nach 15...Lxg2 16.Kxg2 Sd7 17.Sc6 De8 18.De4 wäre Schwarz in Bedrängnis, aber einige taktische Optionen gäbe es noch: (18.Sb5 Sb8) 18...Sb8!? 19.Se7+ Dxe7 20.Dxa8 Db4 21.Db7 Dxb2 22.Sb5 c6 23.Sd6 Lxd4 und die Lage wäre unklar.

16.f4! Lxg2 17.Dxg2 Sd7 18.Dc6 Td8 19.Sb5 Tb8?! Danach gerät Schwarz forciert in große Schwierigkeiten. Beachtung verdient aber 19...a4!?

20.Sa7 Sxe5 20...Db7?? 21.Sxd7 Dxc6 22.Sxc6 Txd7 23.Sxb8.

21.dxe5 Da6 22.Dxc7 Tf8 23.Td7 Kh7 24.a4 24.Txf7? wäre wegen 24...Txf7 25.Dxf7 Tb7 schlecht.

24...h5 25.b3 Kh6 26.h4 Ein seltenes Bild: Das Brett ist voll mit Figuren und trotzdem ist Schwarz in Zugzwang! 26.h4 Lh8 27.Tfd1 Lg7 28.T1d6 und gegen die Drohung Td6–e6 gibt es keine Verteidigung. 1–0


Nisipeanu, Liviu-Dieter (2680) - Huschenbeth, Niclas (2585)

1.Sf3 d5 2.g3 Sf6 3.Lg2 e6 4.0–0 Le7 5.d4 0–0 6.c4 dxc4 7.Se5 Sc6 8.Sxc6 bxc6 9.Sa3 Lxa3 10.bxa3 La6 11.Dd2 Tb8 12.Da5 Dc8 13.a4 Td8 14.La3 Txd4 15.Tfb1 Txb1+ 16.Txb1 h6 17.Lc5 Td5 Schwarz ist bereit die Qualität zu opfern. Der andere Weg dafür wäre: 17...Td6 18.Lxa7 Sd7 19.Le3 c5.

18.e4? Verlockend, aber falsch! Vorzuziehen war 18.Lxd5 cxd5 19.Lxa7 Sd7 20.Lc5 Kh7 21.e3 f6 mit beidseitigen Chancen.

18...Td3 19.h3 c3 19...Sd7!?

20.Kh2 20.Tc1 Db7 21.Lb4 (21.Txc3 Db1+ 22.Kh2 De1) 21...Td2 22.Lxc3 Txa2.

20...Sd7 21.Lxa7? Dieser Bauer ist schon ohne Belang und kostet nur Zeit. Besser war sofort 21.Le3 worauf 21...c5 folgen könnte.

21...c2! 22.Tc1 Db7 23.Le3 Txe3 Am einfachsten war 23...Db2 24.Dxa6 Txe3 25.Txc2 Dxc2 26.fxe3 Se5 mit klarer Überlegenheit für Schwarz.

24.fxe3 Ld3 24...Db2 wäre auch gut: 25.Dd2 Ld3 26.a5 c5 27.a6 c4 28.a4 (28.a7 Dxa2) 28...Db6 29.Txc2 Lxc2 30.Dxc2 Dxa6 31.Lf1 Se5 mit großem Vorteil.

25.Dc3 Db1 26.Tg1 Se5 26...Le2! war stark.

27.Dxe5 Wenn 27.a5 dann 27...f6

27...Dxg1+ 28.Kxg1 c1D+ 29.Kh2 Dc2 30.Df4 30.g4 löst die Probleme auch nicht: 30...Lf1 31.Dg3 Dxa2 32.g5 hxg5 33.Dxg5 Dd2.

30...Dxa2 31.e5 c5 Gegen den Marsch des c-Bauern ist Weiß machtlos. 0–1


Riemelmoser, Franz (2293) - Shengelia, David (2543)

1.c4 e6 2.g3 d5 3.Sf3 dxc4 4.Sa3 4.Da4+ ist die Hauptvariante.

4...Lxa3 5.bxa3 b6 Das ist auch eine Nebenvariante.

6.Lb2 Sf6 7.Da4+ Sbd7 8.Se5 Weiß startet eine Kombination, die am Ende des Tages schlecht ausgeht. Üblich ist 8.Dxc4.

8...Lb7 9.Sc6 Sc5! 10.Sxd8+ Sxa4 11.Sxb7 Sxb2 12.Tb1

Diagramm

12...c3!! Starker Zwischenzug! Weiß rechnete vielleicht nur mit 12...Sa4 13.Tb4 Tb8 14.Lg2 Sd5 15.Txa4 Txb7 16.Txc4 mit Ausgleich.

13.dxc3 Sc4 14.e4 Se5 14...Sd6 15.Sxd6+ cxd6 wäre vorteilhaft für Schwarz.

15.f4 Sf3+! 16.Ke2 Sxe4 17.Kxf3? Die präzisere Verteidigung war 17.Lg2 Sxc3+ 18.Kxf3 Sxb1 19.Txb1 Ke7 20.a4 Tab8 21.Ke3 c6 22.Lxc6 Thc8 23.Lh1 Tc2 24.a5 Txh2 25.axb6 axb6 26.Sa5! (26.Lf3 Tc8) 26...bxa5 27.Txb8 Txh1 28.Tb5 a4 29.Ta5 und Weiß könnte erfolgreich ums Remis kämpfen.

17...Sd2+ 18.Ke3 Naheliegend, kommt aber nur dem Schwarzen entgegen. Nach einer gründlichen Analyse kommt man auf die Idee 18.Kg4!?

18...Sxb1 19.Lb5+ c6! Wichtiger Zwischenzug, die Türme brauchen offene Linien!

20.Lxc6+ Ke7 21.Txb1 Tac8 22.Le4 f5 23.Lh1 Txc3+ 24.Kd2 Thc8 Praktisch spielt Weiß ohne Springer.

25.Tb2 Mittels 25.a4 Tc2+ 26.Kd3 T8c3+ 27.Kd4 Ta3 28.a5 könnte Weiß den Springer befreien, aber die Kosten wären sehr hoch: 28...Txh2 29.axb6 axb6 30.Kc4 Txg3 31.Kb5 Txa2 32.Kxb6 Tf2.

25...Txa3 26.Ke2 Tc1 27.Lg2 Ta1 28.Td2 T1xa2 29.Lc6 Txd2+ 30.Kxd2 Ta2+ 31.Ke3 Txh2 32.Lf3 a5 33.Lc6 Tc2 34.Lh1 Tc3+ 35.Kd4 Txg3 36.Kc4 Tg1 37.Lf3 Tf1 38.Lg2 Txf4+ 39.Kb5 Tf2 40.Lh1 Tb2+ 0–1

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog