Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 18.08.2018 13:21, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 7145 vom 01.03.2019, Kategorie Kolumne

Markus Ragger besiegt Boris Gelfand mit 4,5-1,5

Vom 17. bis 23. Februar, parallel zum Grazer Open (wir berichten darüber nächste Woche) fand ein Wettkampf von sechs Partien zwischen der Nummer 1 von Österreich, GM Markus Ragger, und dem Weltklassespieler Boris Gelfand statt. Das Resultat von 4,5-1,5 zu Gunsten von Markus basiert einerseits auf seinem soliden Spiel und anderseits auf der schlechten Form des Gastes aus Israel.

Gelfand, Boris (2669) - Ragger, Markus (2683)

In so einem kurzen Match von 6 Partien kann schon die erste Partie eine entscheidende Rolle spielen. Und das tat sie auch. GM Gelfand erreichte einen gewissen Vorteil, fand aber nicht die vorteilhafteste Fortsetzung. Die Balance war wiederhergestellt. Markus Ragger organisierte daraufhin eine Gegenoffensive, die seinen Gegner überraschte und in Folge er sich schlecht verteidigte. Diese Niederlage, von dieser Art und Weise ist untypisch für einen Weltklassespieler wie Boris Gelfand und hinterließ Spuren von denen er sich nicht erholen konnte.

1.c4 c5 2.g3 g6 3.Lg2 Lg7 4.Sc3 Sc6 5.Sf3 e5 6.d3 Sge7 7.h4!? Der Bauernvorstoß macht Sinn mit dem schwarzen Springer auf e7.

7...h6 8.h5 Eine andere Idee ist 8.Ld2 d6 (8...0–0 9.h5 g5 10.Sxg5 hxg5 11.Lxg5 f6 12.h6 fxg5 13.hxg7 Kxg7 14.Dd2) 9.Dc1.

8...d6N Neuerung. Konsequenter wäre (was Schwarz bis dato zog) 8...g5 worauf aber mit 9.Sxg5 hxg5 10.Lxg5 gerechnet werden muss.

9.hxg6 Sxg6!? Unorthodoxe Entscheidung. Das Gegenteil wäre 9...fxg6.

10.Le3 Ein anderer Plan war 10.Ld2 nebst a3, Tb1 und b2–b4 mit Spiel auf beiden Flanken.

10...Sd4 11.Dd2 Sf5 12.0–0–0 Le6 13.Lh3 Sxe3 13...Sge7 verdient Beachtung.

14.Dxe3 Dd7 15.Lxe6 fxe6 Auf 15...Dxe6 wäre 16.Sb5 unangenehm.

16.De4 Se7 17.Dg4 Um einiges stärker war 17.Sb5! Tb8 (17...a6? 18.Dxb7 Dxb7 19.Sxd6+) 18.Sxa7 (18.Dg4) 18...Ta8 19.Sb5 Txa2 20.Dg4 mit klarem Vorteil für Weiß.

17...Tg8 18.Dh5+ Kd8 19.g4 Kc7 Schwarz konsolidiert sich.

20.g5? Damit wird die Schwäche h6 aufgelöst. GM Gelfand erhofft sich dabei in die schwarze Stellung einzudringen (konkret Punkt e6). Das erweist sich als unrealistisch. Eine Prophylaxe wie 20.Kb1 war angesagt.

20...hxg5 21.Sxg5 Th8 22.Df7 Lh6 23.f4 Lxg5 24.Sb5+ 24.fxg5 Taf8 25.Dg7 Thg8 26.Dh7 Txg5 mit Ausgleich.

24...Kb6 25.fxg5 Taf8 26.Dg7 Thg8 27.Dh7 Auf 27.Dh6 folgt 27...Sf5.

27...a6 28.Sc3 Dd8 Spielbar war 28...Txg5 29.Tdf1 De8 30.Txf8 Dxf8 31.Se4 Tg7 32.Dh6 Sc6 33.Dxe6.

29.Tdf1 Mit 29.Se4 Th8 30.Dg7 Sf5 31.Dg6 Dd7 32.Txh8 Txh8 33.Df6 Th2 wäre die Balance zu halten.

29...Sf5 Interessant, aber schwer einzuschätzen war 29...Txf1+ 30.Txf1 Sf5 31.Se4 Txg5 32.Sxg5 Dxg5+ 33.Kb1 Dd2 mit Kompensation für die Qualität.

30.Se4 Ka7 31.Kb1 Tg7 32.Dh3 b5 33.Df3 Vorsichtiger war die b-Linie geschlossen zu halten: 33.cxb5 axb5 34.Df3.

33...bxc4 34.dxc4 Tb7 35.g6 Db6 36.b3 Tg8 37.Tfg1 d5 38.Sd2 Gelfand schaltet auf defensiv um. Aktiv könnte er leichter die Balance halten: 38.Sf6 Tgg7 39.Sh5 Tg8 40.Dc3.

38...Db4

Diagramm

39.Dd3?? Der entscheidende Fehler. Richtig war 39.e4! Se7 (39...Dxd2 40.exf5 e4 (40...dxc4 41.Tg2 Dd4 42.Td1) 41.Dg2) 40.De2 Sxg6 41.cxd5 Sf4 42.Dc4 exd5 43.exd5 mit Ausgleich.

39...e4 40.Sxe4 40.Dc2 verliert auch: 40...Sd4 41.Db2 Sxe2.

40...dxe4 41.Dxe4 Dc3 42.Dc2 Dxc2+ 43.Kxc2 Tbg7 44.Th7 Kb6 45.Txg7 Txg7 46.Kd3 Se7 0–1


Ragger, Markus (2683) - Gelfand, Boris (2669)

1.e4 e5 2.Sf3 Sf6 3.d4 Sxe4 4.dxe5 d5 5.Sbd2 Sc5 5...Sxd2 6.Lxd2 Le7 7.Ld3 wäre die Alternative, die in der 4. Partie gespielt wurde.

6.Le2 Le7 7.0–0 0–0 8.Te1 a5N Neuerung. Verbreitet ist 8...Sc6.

9.c3 Te8 10.Sf1 c6 11.Sg3 Sbd7 12.Lf1 Sf8 13.Sd4 g6 14.f4 Lh4 15.Le3 Lxg3 16.hxg3 Se4 17.Kh2 Markus könnte gleich 17.g4 ziehen: 17...Dh4 18.Le2 Se6.

17...Se6 18.Ld3 18.c4!?

18...Sxd4 19.Lxe4 Sf5 20.Lf3 Nach 20.Lxf5 Lxf5 21.Lc5 h5 22.Dd4 sollte die Lage ausgeglichen sein.

20...h5 20...Sxe3 21.Txe3 Db6 22.De2 h5 mit dynamischem Gleichgewicht.

21.Lf2 Le6 22.g4 hxg4 23.Lxg4 Kg7 24.Kg1 Th8 25.Lxf5 gxf5?! 25...Lxf5 sieht gesünder aus: 26.Dd4 De7 27.e6+ f6.

26.Te3 Th6 27.Tg3+ Kh7 27...Tg6 28.Th3 Tg4 verdient Beachtung.

28.Dd3 Dh4?? Blackout oder Fehleinschätzung? Es scheint, dass Gelfand nicht in seiner Normalform ist. 28...Df8 mit leicht besserer Stellung für Weiß.

29.Tg7+ Kxg7 30.Lxh4 Txh4 31.Tf1 Der Gewinnweg ist einfach.

31...Tah8 32.Tf3 Th1+ 33.Kf2 T8h4 34.Tg3+ Kh7 35.De3 Tb1 36.Dd2 Tbh1 37.Tg5 Tb1 38.De2 Kh6 39.Kg3 Thh1 40.Df2 Tbf1 41.Db6 1–0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog