Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 735 vom 17.07.1998, Kategorie Kolumne

26. Dortmunder Schachtage - Partiennachlese (1)

Anbei zwei weitere Partien von diesem traditionellen FIDE-Kat. 18-Turnier, das bekanntlich mit dem Sieg von Wladimir Kramnik (6) endete, der sich als Primus inter pares gegenüber den punktegleichen Michael Adams und Peter Swidler durch-gesetzt hatte.

Weiß: GM P. Swidler

Schwarz: GM V. Anand

Russisch [C43]

Anm. I. Balinov

1. e4 e5 2. Sf3 Sf6 3. d4 Sxe4 4. Ld3 d5 5. Sxe5 Sd7 6. Sxd7 Lxd7 7. 0–0 Ld6 8. c4 c6 9. cxd5 cxd5 10. Dh5 0–0 11. Dxd5 Lc6 12. Dh5 Lb4. Ein neuer Zug. In der 4. Matchpartie Kramnik-Schirow, Cazorla 1998, geschah statt dessen 12. ... g6 13. Dh3 Sg5 14. Lxg5 Dxg5 15. Sc3 Tfe8 16. d5 Lxd5 17. f4 Dd8 18. Sxd5 Lc5+ 19. Kh1 Dxd5 20. Tac1.

13. Le3 Te8 14. a3 g6 15. Dh3 La5 16. Tc1. Zu erwägen war 16. Lxe4 Txe4 17. Sc3 Lxc3 (17. ... Th4 18. Dg3 Lc7 19. f4 Th5 20. Tad1 Dd7 ) 18. bxc3 Dd5 19. Tac1 b5 20. a4 a6.

16. ... h5. Nach 16. ... Tc8 17. Lxe4 Lxe4 18. Sc3 Lxc3 19. bxc3 Dd5 20. f3 Ld3 21. Dh6 Te6 hätte sich der Anziehende mit einem bescheidenen Vorteil begnügen müssen.

17. Sc3 Ld7 18. Df3 Lg4 19. Df4 Lxc3. Nach dem besseren 19. ... g5 20. Dxe4 Txe4 21. Sxe4 f6 22. Tc5 Lb6 23. Td5 De7 24. Sxg5 fxg5 25. h3 Le6 26. Txg5+ Kf7 hätte sich eher der Anziehende um Ausgleich benühen müssen.

20. Lxe4. Etwa gleiches Spiel ergab auch 20. bxc3 g5 21. Dxe4 Txe4 22. Lxe4 De7.

20. ... Lxb2 21. Tc7 Le6. Ausgleich ergibt 21. ... Dxc7 22. Dxc7 Lxa1 23. Ld5 Le6! 24. Lxe6 Txe6 25. g4, nicht aber 25. Dc1? Lxd4 26. Lxd4 Td8 27. h3 Ted6 und Schwarz ist in Vorteil.

22. Tb1 Lxa3 23. Lxg6!. Nur so! Vorteilhaft für Schwarz wäre hingegen 23. Tcxb7 Ld6 24. Df3 Tb8 25. d5 Ld7 26. Txa7 Txb1+ 27. Lxb1 Db8 28. Ld3 Lf5 29. Le2 (29. Lxf5 Dxa7) 29. ... Lxh2+ 30. Kh1 Lc7.

23. ... fxg6 24. Tbxb7 Te7. Gut für Schwarz war auch 24. ... Lf8 25. Dxf8+ oder 24. ... Le7 25. De4 Lf5 26. Txe7 Txe7 (26. ... Lxe4 27. Tg7+ Kh8 ) 27. Dxe7 Dxe7 28. Txe7 a5.

25. Txe7 Lxe7 26. De4 Lf5. 26. ... Kf7? verbot sich wegen 27. Lg5 Tc8 (Nicht besser ist 27. ... Ld7 28. Dd5+ Le6 29. Txe7+ Dxe7 30. Df3+ Lf5 31. Lxe7 Tb8 32. g4 hxg4 33. Dd5+ Kxe7 34. De5+ und Weiß gewinnt.) 28. De5 Ld7 29. Dd5+ Le6 30. Dxd8 Txd8 31. Txe7+ und Weiß gewinnt.

27. Dxe7 Dxe7 28. Txe7 a5 29. Lc1 Td8 30. Le3 und remis wegen 30. ...Ta8 31. Lc1 Td8.

 

Weiß: GM A. Schirow

Schwarz: GM P. Leko

Grünfeldindisch [D85]

Anm. I. Balinov

1. d4 Sf6 2. c4 g6 3. Sc3 d5 4. cxd5 Sxd5 5. e4 Sxc3 6. bxc3 Lg7 7. Sf3 c5 8. Tb1 0–0 9. Le2 cxd4 10. cxd4 Da5+ 11. Ld2 Dxa2 12. 0–0 Sd7. Der junge Ungar vermeidet die derzeitige Modefortsetzung 12. ... Lg4.

13. Lb4. Gängiger ist 13. Lg5.

13. ... Sb6 14. Se5. Ungefährlich für Schwarz ist 14. Lxe7 Te8 15. Lc5 Txe4.

14. ... f6.

Diagramm (16222 Byte)

15. Sd3. Der Textzug stellt mehr oder weniger Neuland dar und dürfte nach dieser Partie rasch in der Versenkung verschwinden. Aber auch die Hauptvariante mit 15. Sc4 Sxc4 16. Ta1 Se3 17. Txa2 Sxd1 18. Lc4+ Kh8 19. Txd1 Td8 (19. ... Ld7 20. Lxe7 Tfe8 21. Ld6 a5!? 22. e5 fxe5 23. dxe5 Le6 mit Ausgleich, Sakajew-Karasew, UdSSR 1990) 20. Lxe7 Te8 21. Lc5 Txe4 22. Txa7 Txa7 23. Lxa7 Lf8 24. g3 Ld6 verspricht Weiß nur geringfügig besseres Spiel.

15. ... Df7 16. d5. Ein mißglückter Verbesserungsversuch gegenüber den ebenfalls unbefriedigenden Fortsetzungen 16. f4?! Sc4 17. Da4 a6 18. f5 b5 19. Da1 gxf5 20. exf5 Se3 und 16. Sc5 Td8 17. La5 f5 18. Tb4 Kh8 19. Da1 Tb8 20. e5.

16. ... f5! 17. Sc5 Auch nach 17. f3 Sc4 18. Da4 De8 19. Dxe8 Txe8 20. Tfc1 b5 21. Lc3 Lh6 22. Te1 a6 steht der schwarze Vorteil außer Zweifel.

17. ... fxe4 18. d6. Nicht besser ist 18. Sxe4 Td8 19. d6 Lf5 und Schwarz gewinnt.

18. ... Td8 19. Sxe4 Lf5 20. Ld3. Auch nach 20. f3 Le5 21. Tc1 exd6 bestimmt der Nachziehende klar das Geschehen.

20. ... Lxe4 21. Lxe4 exd6 22. f4. 22. La5 pariert Schwarz erfolgreich mit 22. ... d5 23. Lf3 Td6 24. Tb5 d4.

22. ... d5 23. Lc2 Sc4 24. Tb3 a5 25. La3. 25. f5 beantwortet Schwarz kaltblütiig mit 25. ... axb4 und verbleibt nach 26. fxg6 De7 27. gxh7+ Kh8 mit einer Mehrfigur.

25. ... d4 26. f5 Se3 27. Df3. Oder 27. fxg6 Dxf1+ 28. Dxf1 Sxf1 29. gxh7+ Kh8 30. Kxf1 a4 31. Txb7 d3 32. Ld1 Tab8 33. Tc7 Tb1 34. Tc1 Txc1 35. Lxc1 Kxh7 und der Anziehende ist mit seinem Latein am Ende.

27. ... Td7. Falls 27. ... Sxc2 so 28. Txb7 Dd5 und Schwarz erzwingt Damentausch.

28. Dh3. 28. Txe3 scheitert an 28. ... dxe3.

28. ... d3 29. Lxd3 Sxf1 30. fxg6 Ld4+ 31. Kh1 Df2 und Weiß strich die Segel.


Jugend-EM in Mureck

Nach 6 Runden ergeben sich bei der Jugend-Euorpameisterschaft folgende Zwischenstände: Wie erwartet ist hierbei die Kärntnerin Eva Moser, die in der Gruppe der Mädchen U16 mit 4½ Punkten Rang 2-7 teilt, bestplacierte Österreicherin.

Burschen:

U10 1 D. Baramidse (GEO)
U12 1 FM T. Radschabow (AZE)
U14 1 FM J. Droskowski (UKR)
U16 1.-3. FM A. Bokros (HUN) 5
FM A. Kowtschan (UKR) 5
FM A. Kowtschan (UKR) 5
U18 1 U18 - 1. D. De Vreugt (NED) 5

Mädchen:

U10 1.-2. L. Rugule (LAT)
1 A. Musjtschuk (UKR)
U12 1 M. Sebag (FRA)
U14 1 L. Jawachischwili (GEO)
U16 1 FM A. Matnadse (GEO) 5
7 E. Moser (AUT)
U18 1 FM D. Reizniece (LAT)

ÖM Lothar Karrer