Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 793 vom 04.09.1998, Kategorie Kolumne

13. Schwarzacher Open: Israelischer Doppelsieg im Hauptturnier (4.Sep.98)

Der in Österreich lebende Israeli GM Valeri Beim und dessen Landsmann IM Dan Zoler legten durch Siege in der 7. Runde den Grundstein zum Turniersieg. Die Remis in den beiden letzten Runden reichten dann für den Gesamtsieg, da von den direkten Konkurrenten nur noch GM Wladimir Jepischin voll punkten konnte. Für IM Dan Zoler war das Turnier ein doppelter Erfolg. Er erreichte dank seinem guten Ergebnis eine GM-Norm. In der Schlußrunde traf er auf den russischen GM Wladimir Burmakin und durfte für die Norm nicht verlieren. Der Russe hatte einen kleinen Vorteil, den er jedoch in dem 5 Stunden währenden Kampf nicht zu verwerten vermochte. Die Überraschung des Turniers war zweifellos der Deutsche Markus Löffler, der seine Leistung mit der finalen Norm für den Titel Internationaler Meister schaffte. In der Schlußrunde hatte er sogar noch gute Chancen, die Nummer 1 des Turniers, GM Wladimir Jepischin, zu bezwingen, verdarb sie Gewinnstellung jedoch in Zeitnot.

Bester Österreicher wurde erwartungsgemäß der 4fache Staatsmeister IM Nikolaus Stanec, der aber mit dem Ergebnis nicht ganz zufrieden ist; bester Salzburger Harald Hicker, der als 42 gesetzt, 30 Rang erreichte (DI Gerhard Herndl).

Rg.   Name FED ELO Pkte Wtg
1 GM W. Beim ISR 2565 7 48,5
2 IM D. Zoler ISR 2500 7 47,0
3 GM P. Blatny CZE 2545 49,0
4   M. Löffler GER 2365 48,0
5 GM W. Jepischin RUS 2585 47,0
6 GM J. Klovan LAT 2465 45,0
7 GM W. Burmakin RUS 2560 44,5
8 FM M. Quinn IRL 2350 6 46,0
9 FM I. Piven UKR 2386 6 45,0
10 GM H.-J. Hecht GER 2405 6 45,0
11 IM N. Stanec AUT 2495 6 41,5
12 IM V. Hresc CRO 2425 6 41,5
13 FM P. Soln SLO 2470 6 38,5
14   J. Ljubic CRO 2220 6 38,0
15   I. Balinov BUL 2450 46,5
16 FM P. Staller GER 2300 45,0
17 FM G. Lazovic CRO 2315 44,5
18   S. Altuchow UKR 2305 44,0
19 IM T. Polak CZE 2525 43,5
20   U. Voigt GER 2280 39,5
21   V. Widmann GER   38,5
22 FM D. Brumen CRO   38,5


Salzburger Doppelsieg im B-Turnier

Im B-Turnier kämpften die beiden Salzburger Eder Herbert (Radstadt) und Junger Gerald (Bruck/Glocknerstraße) in der kletzten Runde um den Gesamtsieg. Der Radstädter behielt die Oberhand. Damit siegte erstmals ein Salzburger in diesem Turnier. Auf dem 2. Platz kam der Zeller Peter Mooslechner durch den Sieg über den 15-jährigen David Huber (Schwarzach). In diesem Turnier war der junge David die Überraschung. Als Nummer 55 gesetzt erreichte er den ausgezeichneten 11. Endrang.

Schwarzacher Impressionen

Nachfolgend zwei Partien aus Schwarzach, wovon die erste Co-Sieger IM Dan Zoler, der Schwarzach mit einer GM-Norm im Gepäck verlies, exklusiv für die Leser der Wiener Zeitung kommentierte.

Die zweite Partie verdeutlicht den aggressiven Stil des jungen Deutschen, der in Schwarzach seine dritte und letzte Norm zur Verleihung des IM-Titels schaffte.

Weiß:FM M. Quinn (IRL/2350)

Schwarz: IM D. Zoler (ISL/2500)

Trompowsky [A45]

Anm. IM D. Zoler

1.d4 Sf6 2.Lg5 Se4 3.Lf4 d5 4.e3 e6 5.Sd2 Sxd2 6.Dxd2 Le7. In Frage kam auch 6...Ld6.

7.Ld3 0–0 8.Sf3 c5 9.dxc5?. Statt der Aufgabe des Zentrum war 9.c3 geboten.

9...Sd7 10.c4. Auf 10.b4 wäre 10. ...Lf6 recht unangenehm.

10...Sxc5 11.cxd5 Dxd5. Keinen Vorteil verspricht 11...Sxd3+ 12.Dxd3 Da5+ 13.Kf1, nicht aber 13.Sd2 b6 14.e4 La6 und Schwarz hat Initiative.

12.Le2 Dxd2+ 13.Sxd2 Td8 14.Sc4?!. Auf 14.0–0–0 folgt 14. ... Ld7 mit gutem Spiel für Schwarz.

14...f6 15.0–0 e5 16.Lg3 Le6 17.Tfd1 Tac8 18.b3?. Hierauf kommt Weiß in ernsthafte Schwierigkeiten. Erforderlich war 18.Txd8+ Txd8 19.Tc1, mit nur wenig besserem Spiel für Weiß.

18...Txd1+! 19.Txd1 Se4. Schwarz steht nun deutlich besser. 

DIA9833A.GIF (4746 Byte)

 20.Kf1. Keineswegs besser ist 20.Lf3 Sc3 21.Td3 e4 22.Txc3 exf3 23.Td3 b5 24.Sd2 Lf5 25.Td4 (erzwungen) Tc1+ 26.Sf1 Lc5 27.Td8+ Kf7, oder 20.Ld3 Sc3 21.Td2 b5 22.Sa5 Lb4 23.Sb7 Ld5 24.Lf5 Se2+, jeweils mit Gewinn für Schwarz.

20...Sc3 21.Td2 b5 22.Sb2. Oder 22.Sa5 Lb4 23.Sb7 Sxe2 und Schwarz gewinnt.

22...Se4 23.Td1 Tc2 und Weiß streckte wegen 24.Sd3 Txa2 25.Tc1 Lxb3 die Waffen.


Weiß: GM W. Burmakin (2560)

FM M. Löffler (GER/2365)

Königsindisch [E67]

1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.g3 Lg7 4.Lg2 0–0 5.Sc3 d6 6.Sf3 Sbd7 7.0–0 e5 8.h3 exd4 9.Sxd4 Te8 10.Dc2 Sc5 11.Td1 De7. Versucht wurde auch:

1) 11...c6 12.Lg5 h6 13.Lf4 De7 14.Sxc6 bxc6 15.Lxd6 De6 16.Lxc5 Dxc4 17.Ld4 Lf5 18.Dc1 h5 19.e3 c5 20.Lxf6 Lxf6 21.Sd5 1–0, J. Vorisek,-I. Perov, Pardubice 1996.

2) 11...Ld7 12.Kh2 Dc8 13.e4 a6 14.Le3 Te5 15.Lf4, Sisniega-Pupo, Capablanca Memorial 1992, und nun hätte Schwarz mit 15...Th5 und keineswegs schlechteren Chancen fortfahren sollen.

3) 11...h6 12.b3 Sh7 13.e3 Sg5 14.h4 Sge6 15.Sde2 Sd7 16.Lb2 Se5 17.Se4 Ld7 18.Tac1 Lc6 19.Sd4 Sxd4 20.exd4 Sg4 21.Te1 d5 (21...f5) 22.Sc5 b6 23.Sa6 Lb7 24.Txe8+ Dxe8 25.Sxc7
1–0, McNab-Hagarova, Cappelle 1995.

12.Lg5 c6 13.Dc1 Df8 14.Lf4 Sh5 15.Le3 f5 16.Sf3. Zu erwägen war 16.Sxc6!?.

16...Le6 17.b3 Tad8. 17...f4 bot hier 18.Lxf4 Sxf4 19.gxf4 Lxc3 20.Dxc3 Dxf4 gleiche Chancen.

18.Sg5 Lc8 19.b4 Se6 20.Sxe6. Vorteilhaft für Schwarz wäre 20.Dd2?! f4!.

20...Lxe6 21.Lxa7 Lxc4 22.e3 d5 23.Lc5 Df7 24.a4 g5!?. Der junge Deutsche kennt keine Scheu vor großen Namen und schreitet zur Attacke.

25.b5 f4.  

DIA9833B.GIF (4924 Byte)

26.g4. 26.gxf4? verwarf Burmakin zu Recht wegen 26. ...gxf4 27.bxc6 f3 und Schwarz hat durchschlagenden Angriff.

26...fxe3 27.gxh5 Dxf2+ 28.Kh1 Df4!. Auch nach 28...Dg3! 29.Se4 Txe4 30.Lxe4 Dxh3+ 31.Kg1 Dg3+ hätte sich der Anziehende in großen Schwierigkeiten befunden.

29.Tf1 Lxf1 30.Lxf1. 30.Dxf1 verbot sich wegen 30.... Lxc3.

30...Le5 31.Ta2. 31.Dc2 scheitert an 31...e2.

31...Lxc3 32.Le2 De4+ 33.Kg1 d4 34.Lc4+ Kh8 35.Tc2 De5 und Weiß überschritt in verlorener Stellung die Zeit.

ÖM Lothar Karrer