Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 796 vom 11.09.1998, Kategorie Kolumne

Mensch gegen Maschine (11. Sep. 98)

Deep Blue gab Galavorstellung an der TU Wien

Norbert Sommerbauer rettete die Ehre des "Homo sapiens"

Anläßlich der "15. Internationalen Computermesse IFIP" in Wien gab eine etwas abgespeckte Version des bekanntlich 1996 gegen PCA-Weltmeister Garri Kasparow erfolgreich gewesenen Computers (weniger Power) IBM-Deep Blue Junior* eine Galavorstellung gegen einige österreichische Spitzenspieler (Staatsmeister IM Niki Stanec, Ilia Balinov, FM Norbert Sommerbauer, Vize-Jungend-Europameisterin Eva Moser und Blindenmeister Kautzky. Um es vorwegzunehmen, lediglich der dem heimischen Olympiakader angehörende FM DI. Norbert Sommerbauer schaffte es, dem IBM-Superhirn, das via Internet mit der TU verbunden war, ein Remis abzutrotzen.

*) IBM Deep Blue Junior (DBJr.) ist eine abgespeckte Version der hochentwickelten IBM-Schachtechnologie, die bekanntlich 1996 gegen PCA-Weltmeister Garri Kasparow erfolgreich war. DB hat im Gegensatz zu DBJr 32 parallel geschaltene RS 600 Risk Computer, wovon jede Maschine über jeweils 16 Hardwarebeschleuniger vefügt (Total 512 Hardwarechips)

Rechenleistung: 200 Mio Pos/sec, DBJr. 20 Mio. Ungeachtet der verringerten Rechenleistung weist DBJr. immer noch die Spielstärke eines starken Großmeisters auf.

Das Factsheet mit allen technischen Daten können Sie unter folgender Internetadresse abrufen:

http://www.austin.ibm.com/resource/features/1996/deepblue1/

Details über den Sieg von IBM-Deep Blue über PCA-Weltmeister Garri Kasparow finden Sie unter der Adresse:

http://www.chess.ibm.com/home/html/b.html

Bild (13240 Byte)

Bild: FM Norbert Sommerbauer mit Administrator Wolfgang Zugrav (IBM)

Hier die Ergebnisse im einzelnen:

E. Moser,E - DBJr 0-1
DBJr. - IM N. Stanec 1-0
FM N. Sommerbauer - DBJr. ½-½
H. Kauzky - DBJr. 0-1
I. Balinov, - DBJr. 0-1

Etwas besser erging es dem "Homo sapiens" gegen das Computerprogramm "Nimzo98" des Österreichers Dr. "Chrilly" Christian Donninger. Hier erzielte Niki Stanec einen vollen Punkt, die 16jährige Eva Moser remisierte.

IM N. Stanec - Nimzo98 1-0
Nimzo98 - I. Balinov 1-0
Nimzo98 - E. Moser ½-½
N. Sommerbauer - Nimzo98 0-1
Kauzky,H - Nimzo98 0-1

Alle Partien im PGN-Format finden Sie hier

Weiß: FM N. Sommerbauer (2396)

Deepblue Junior [D00]

Anm. FM DI. N. Sommerbauer

1. d4 d5 2. e3. Stonewall im Anzug, ein probates Mittel gegen viele PC-Programme.

2. ... Sf6 3. Ld3 Sc6?! 4. f4. Auf 4. c3 folgt 4. ... e5.

4. ... Sb4 5. Le2?!. Versucht wurde auch 5. Sf3!? Sxd3+ 6. cxd3 e6 7. 0–0 (Oder 7. Sc3 Le7 8. 0–0 0–0 9. Ld2 b6 10. Se5 Lb7 11. Tf3 Ld6 12. Th3 Te8 13. Le1 Lxe5 14. fxe5 Sd7 15. Lh4 Dc8 16. Dg4 1–0 Rubinstein,-Reti, Wien 1908,) 7. ... Le7 8. Sbd2 0–0 9. Dc2 mit Ausgleich, Tarrasch-Chigorin, Hastings 1895; die Partie endete später mit einem Erfolg des Nachziehenden; weiße Initiative versprach jedoch 9. Se5 nebst 10. Sdf3 und 11.g4.

5. ... Lf5 6. Sa3 e6 7. c3 Sc6 8. Sc2 Se4.

Ein neuer Zug. Bekannt ist 8. ... Ld6 9. Sf3
0–0 10. 0–0 Se7 11. Sce1 (Auch nach 11. Sd2 c5 ist das schwarze Spiel etwas vorzuziehen, De Witt-Villegas, Buenos Aires 1931) 11. ... h6 12. Sd3 Se4 13. Sf2 c5, mit etwas besserem Spiel für Schwarz, Abendroth-Bruch, Schwäbisch Gmünd 1994 (op).

9. Sf3 Ld6. Die schwarzen Figuren stehen aktiver.

10. 0–0 0–0 11. Sce1. Zwecks Vorbereitung von Sd3, Sfe5 und g4.

11. ... b6. Zu erwägen war 11. ... Se7 12. Sd3 b6 nebst ... c5!?.

12. Sd3 Sa5!?

DIA9834A.GIF (5741 Byte)

13. Sf2.
Etwas passiv. Allerdings ist das schwarze Spiel auch nach 13. Sfe5!? f6 14. g4 fxe5 15. fxe5 (Gut für Schwarz war indessen 15. gxf5?! exf4 16. exf4 exf5) 15. ... Lg6 16. exd6 Txf1+ 17. Dxf1 cxd6 etwas vorzuziehen.

13. ... Sxf2 14. Txf2 c5 15. Se5. Zeitverlust. Geboten war 15. b3!? Tc8 16. Lb2 (Zu erwägen war 16. Ld2 ) 16. ... cxd4 17. cxd4 (Oder 17. Sxd4 Le4) 17. ... Tc2, mit nur wenig besserem Spiel für Weiß.

15. ... f6 16. Sd3 c4?! Ein typischer Computerzug, die schwarze Stellung ist aber in jedem Fall vorzuziehen. Etwas aktiver war 16. ... Sc6 oder 16. ... De7.

17. Se1 Dd7 18. Lf3 b5 19. Ld2 Le4 20. b4. Nach 20. Lxe4? dxe4 stünden alle schwarzen Figuren schlecht, vor allem wäre der Läufer auf d2 zum Großbauern degradiert.

20. ... Sb7!. Dies ist besser als 20. ... Sc6?!, wonach der Anziehende das Spiel mit 21. Lxe4 dxe4 22. a4 a6 23. Lc1 nebst ¦fa2 mühelos hätte ausgleichen können.

21. Lxe4 dxe4 22. a4 a6. Etwas aktiver war 22. ... a5!? 23. axb5 (Weniger gut wäre 23. bxa5 bxa4) 23. ... axb4 24. cxb4 Dxb5.

23. Db1 f5 24. Lc1 a5. Etwas günstiger für Weiß war hingegen 24. ... h6 25. Tfa2.

25. La3!. Nur so. Nach 25. axb5 axb4 26. cxb4 Dxb5; oder 25. bxa5 bxa4 war das schwarze Spiel hingegen klar vorzuziehen.

25. ... axb4?!. Vorzuziehen war vermutlich 25. ... bxa4 26. Tb2 (Auf 26. b5?! folgt unangenehm für Weiß 26. ... Tfb8 27. Tb2 Lxa3 28. Txa3 Sd6) 26. ... axb4 27. Lxb4 Tfd8 28. Sc2 mit nur wenig besserem Spiel für Schwarz. 26. Lxb4 Txa4 27. Txa4 bxa4 28. Tb2 Td8?!. Besser war 28. ... Ta8.

29. Da2 Dc6 30. Sc2 h6. Nach 30. ... Lc7 31. Sa3 Sa5 32. Lxa5 Lxa5 33. Sxc4 hat Weiß Ausgleich.

31. Sa3. Weiß ist es gelungen, seine Figurenstellung zu verbessern und die Kontrolle über die offene b-Linie zu erlangen.

31. ... Tc8 32. Lxd6 Sxd6 33. Tb4 g5?! 34. Df2 Kf7 35. h4. Weniger klar war 35. fxg5 hxg5 36. h4 gxh4 (36. ... g4!?) 37. Dxh4 Tg8.

35. ... g4. Etwas genauer als 35. ... Kg6 36. hxg5 hxg5 37. fxg5 oder 35. ... gxh4 36. Dxh4 Kg6 37. De7 Te8 38. Da7 Ta8 und Weiß hat Ausgleich.

36. g3. Prophylaxe gegen 36. Dc2 g3!? mit eingeengter weißer Königsstellung.

36. ... h5 37. Dc2 Ta8 38. Kf2 Ta7 39. Da2 Kf6 40. Ke2. Fatal wäre 40. Sxc4?? wegen 40. ... Sxc4 41. Txc4 (Ebenso verliert 41. Dxc4 Dxc4 42. Txc4 a3) 41. ... Dd5 und nun:

A) 42. Da3 Dxc4 43. Df8+ Tf7 44. Dd8+ Kg7 45. Dg5+ Kh7 46. Dxh5+ Kg8 47. Dg5+ (47. Dg6+ Kf8 48. Dh6+ Ke8) 47. ... Tg7 48. Dd8+ Kh7 49. De8 Tc7 50. Dh5+ Kg7 51. Dg5+ Kf7 52. Dh5+ Ke7, bzw.

B) 42. Ke2 42. ... a3 43. Kd2 Ta4.

40. ... Kg7 41. Kd2 Tb7 42. Db2. Schlecht wäre 42. Txb7+? wegen 42. ... Dxb7, denn nun verbietet sich 43. Sxc4 wegen 43. ... Dd5 nebst Figurenverlust.

42. ... Kf6 43. Kc2 Ke7 44. Txb7+. Ausgleich versprach 44. Kb1.

44. ... Sxb7 45. Sxc4. Auf 45. Db4+ folgt Sd6 und 45. Db5? Verbietet sich wegen 45. ... Dxb5 46. Sxb5 Sa5 47. Kb2 Sb3 48. Ka3 Sd2 49. Kxa4 Sf1 und Schwarz gewinnt mühelos.

45. ... Dxc4 46. Dxb7+ Ke8 47. Db8+ Kf7 48. Db7+ Kg6 49. Db8 Kg7 50. Db7+ Kh6 51. Db8. In Frage kam auch 51. Df7 Db3+ 52. Kd2 Db2+ 53. Kd1 Db1+ 54. Kd2 Dd3+ 55. Kc1 Dxe3+ 56. Kb2 Dd2+ 57. Kb1 (57. Ka3 Dxc3+ 58. Kxa4 Dxd4+) 57. ... Dd1+ 58. Ka2 Db3+ 59. Ka1 Dxc3+ 60. Kb1 Dxd4 61. Dxe6+ mit Ausgleich.

51. ... Dd3+ 52. Kb2 Dd2+ 53. Kb1 Dd1+ 54. Kb2 a3+ 55. Ka2. Jedoch nicht 55. Kxa3?? wegen 55. ... Da1+ 56. Kb4 Db2+ und Weiß ist seine Dame los.

55. ... Dd2+ 56. Kxa3 Dxc3+ 57. Ka2 Dd2+ 58. Kb1 Dd3+ 59. Kb2 De2+ 60. Kb1 Df1+ 61. Kb2 Df2+ 62. Kb1 De1+. Falls 62. ... Dxe3 so 63. Dh8+ Kg6 64. Dg8+ Kf6 65. Df8+ und der schwarze Monarch vermag dem Dauerschach nicht zu entkommen.

63. Kb2 Kg7. Remis

 

Stanec bezwingt Nimzo98

IM Niki stanec gelang es als einzigem im Wettkampf Mensch gegen Maschine eine Partie zu gewinnen.

Niki Stanec (19113 Byte)

Bild: Niki Stanec

Weiß: IM N. Stanec (2463)

Schwarz: Nimzo98 (2532) [D02]

Anm. I. Balinov

1. d4 d5 2. Sf3 Sf6 3. c3 c5 4. Lf4 e6. Mit 4. ... cxd4 5. cxd4 Db6 6. Db3 Dxb3 7. axb3 Sc6 konnte "Nimzo" mühelos ausgleichen.

5. e3 Sc6 6. Sbd2 Ld6 7. Lg3 b6??. Ein überraschender taktischer Fehler. Geboten war 7. ... 0–0 mit nur minimal besserem Spiel für Weiß.

8. Ld3?. Schablone. Mit dem Textzug gibt der vierfache österreichische Staatsmeister den sofortigen Gewinn mittels 8. Lb5! Lb7 9. Da4 Dc7 10. Lxd6 Dxd6 11. Se5 Tc8 12. Dxa7 aus der Hand.

8. ... Lxg3 9. hxg3 cxd4?!. Eine erneute Ungenauigkeit. Richtig war 9. ... Lb7 mit Ausgleich.

10. exd4. Weiß steht nun deutlich besser.

10. ... Dc7 11. De2 h6 12. 0–0 0–0 13. Tfe1 Td8 14. Tad1 Lb7 15. Lb1 a5 16. Se5 a4?. Ein Verlegenheitszug. Geboten war 16. ... Sxe5 17. dxe5 Sd7 18. Dd3 Sf8 19. Sf3 mit etwas besserem Spiel für Weiß.

17. a3 La6. Als Alternative kam 17. ... Sxe5 18. dxe5 Sd7 in Betracht, obwohl auch hier das weiße Spiel nach 19. Sf3 La6 20. De3 mit der Idee ¤d4, f2-f4, g3-g4 klar vorzuziehen gewesen wäre.

18. De3.

DIA9834B.GIF (5473 Byte)

18. ... b5?. Mit diesem positionellen Fehlgriff ruiniert "Nimzo" seine Stellung endgültig.

19. Sxc6. In Betracht kam auch 19. f4!?.

19. ... Dxc6 20. Sf3 De8 21. Se5 Lb7 22. g4! Se4 23. f3 Sd6 24. Dd3 g6 25. De3 Df8?. Zäher, wenn auch auf Dauer ebenfalls chancenlos war 25. ... Kg7 26. Kf2 De7 27. Th1 Th8 28. Tde1.

26. Kf2 Sc4. 26. ... g5 verwarf "Nimzo" wegen 27. Th1 Dg7 28. Th5 und Weiß hat deutlichen Vorteil, doch bringt der angestrebte Springertausch auch nicht die gewünschte Entlastung.

27. Sxc4 bxc4. Nicht besser war 27. ... dxc4 28. Th1 g5 29. De5 Td5 30. Df6 Dg7 31. Dxh6 Dxh6 32. Txh6 und Weiß gewinnt.

28. Th1 Td6 29. Txh6. Weiß hat nun einen Mehrbauern bei fortgesetztem Angriff. Der Rest bedarf keines weiteren Kommentars.

29. ... Dg7 30. Tdh1 Tb6 31. Kg3 e5 32. dxe5 Te6 33. f4 d4 34. Dxd4 Lc6 35. f5 gxf5 36. Th8+ Dxh8 37. Txh8+ Kxh8 38. Lxf5 Tae8 39. Lxe6 Txe6 und Schwarz streckte die Waffen.

ÖM Lothar Karrer