Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 868 vom 16.10.1998, Kategorie Kolumne

33. Schacholympiade in Elista: Gold für Rußland und China

Herren: Rußland fängt die USA auf der Zielgeraden ab

Erst in der Schlußrunde gelang es Titelverteidiger Rußland 1 (Swidler, Rublevsky, Barejew, Morosewitsch, Zwjaginsew und Sakajew) die lange Zeit führende amerikanische Filiale (vier Spieler des US-Teams sind russische Einwanderer: Yermolinsky, Shabalov, Gulko & Kaidanov; ergänzt wurde das Team durch Seirawan und De Firmian) gerade noch auszubremsen. Der Sieg der Russen ist jedoch verdient, da sie auch die direkte Begegnung mit 2½:1½ für sich entscheiden konnten. Bronze holte sich die Ukraine dank der besseren Matchpunkte vor den im Finish aufspielenden Israelis.

Im Damenturnier, über das wir noch gesondert berichten werden, siegten die Chinesinnen souverän vor Rußland I und den enttäuschenden Georgierinnen.

Leider erwies sich die Berichterstattung als ein Fiasko. Selbst 1 Tag nach Beendigung des Turniers waren weder die Ergebnisse der Schlußrundenpaarungen, noch Endstände bekannt (Nicht einmal bei der TASS in Moskau konnte helfen). Die Ergebnisse mußten erst mühsam aus dem Partienfile herausgefiltert werden.

Rg. Herren Pkte Damen Pkte
1. Rußland1 35½ 1. China 29½
2. USA 34½ Rußland 1 26½
3. Ukraine 32½ Georgien 26½
4. Israel 32½    
5. China 31½    
6. Deutschland 31½    
7. Georgien 31½    
8. Ungarn 31    
9. Weißrunßland 31    
10. England 30½    
  Österreich 27 Österreich 19

 

Österreich war in Elista gut vertreten

Österreich, das vor allem bei den Herren nicht mit der ersten Garnitur vertreten war, ließ dies in keiner Phase erkennen, und machte sowohl bei den Herren als auch bei den Damen etliche Ränge gegenüber den Setzlisten gut.

Hervorzuheben sind bei den Herren Georg Danner und Christian Weiß (Norbert Sommerbauer trübte seine bis dahin souveräne Leistung erst im Finish als er in der 11. Runde den israelischen GM Yona Kosashvili von der Schaufel springen ließ)

sowie bei den Damen Helene Mira.


Leistungsschau der österreichischen Herren

8 AUT   -   TKM   2-2
IM Egon Brestian 2430 -   Aliev Kerim 2385 ½-½
IM Siegfried Baumegger 2360 -   Ovezov Artek 2360 1-0
IM Georg Danner 2340 -   Annageldyev 2445 ½-½
FM Christian Weiß 2370 -   Geldyev Gochmyrad 2355 0-1

 

9 VIE   -   AUT   2½-1½
GM Dao Thien, Hai 2580 - IM Siegfried Baumegger, 2385 1-0
  Tu Hoang Thong 2340 - IM Gegorg Danner 2360 ½-½
  Tu Hoang Thai 2300 - FM Norbert Sommerbauer 2400 ½-½
  Le Thann Minh   - FM Christian Weiß 2370 ½-½

 

10 AUT   -   WLS   4-0
IM Siegfried Baumegger 2360 -   Cobb James 2305 1-0
IM Georg Danner 2340 -   Dyce Andrew 2295 1-0
FM Norbert Sommerbauer 2400 -   James David Jeffry 2245 1-0
FM Christian Weiß 2370 -   Michael Binks 2100 1-0

 

11 ISR   -   AUT   2½-1½
GM Boris Alterman 2600 - IM Siegfried Baumegger, 2385 1-0
GM Ilia Smirin 2615 - IM Gegorg Danner 2360 ½-½
GM Yona Kosashvili 2580 - FM Norbert Sommerbauer 2400 ½-½
GM Boris Avrukh 2565 - FM Christian Weiß 2370 1-0

 

12 AUT   -   SLO   1-3
IM Egon Brestian 2430 - GM Alexander Beliavsky 2630 0-1
IM Siegfried Baumegger 2360 - GM Georg Mohr 2470 ½-½
FM Norbert Sommerbauer 2400 - GM Dusko Pavasovic 2475 0-1
FM Christian Weiß 2370 - IM Aljosa Grosar 2450 ½-½

 

13 CHI   -   AUT   1½-2½
IM Rodrigo Vasquez 2445 - IM Egon Brestian 2430 0-1
  Jorge Egger 2415 - IM Siegfried Baumegger 2360 ½-½
  Luis Valenzuela 2405 - FM Norbert Sommerbauer 2400 1-0
  Carlos Silva 2200 - FM Christian Weiß 2370 0-1

 

      1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Tot.
Tit. Name ELO RUS TRI ZIM ITA IND SWE RUS3 TKM VIE WLS ISR SLO CHI  
IM E.Brestian 2430 0 0 ½ 1 ½ 0 0 ½       0 1 3½/10
IM S.Baumegger 2360 0 1 1 0 ½ 0   1 0 1 0 ½ ½ 5½(12)
IM G.Danner 2340 ½ 1 1 ½     ½   ½ 1 ½     5½(8)
FM N.Sommerbauer 2400 0 1     1 ½ ½ ½ ½ 1 ½ 0 0 5½(11)
FM C.Weiß 2370     ½ 1 1 1 ½ 0 ½ 1 0 ½ 1 7(10)
      ½ 3 3 3 2 4 1 1 27(52)

Partien der Österreicher ...

Im folgenden zwei weitere Partien der österreichischen Herren (Ein Bericht mit Partien der österreichischen Damen ist in Vorbereitung).

Weiß: IM G. Danner (2360)

Schwarz: J. Raphael

Holländisch [A94]

Anm. I. Balinov

1. d4 f5 2. g3 Sf6 3. Lg2 e6 4. Sf3 Le7. Die Alternative bestand in 4. ... d5.

5. 0–0 0–0 6. c4 d5 7. b3 c6 8. La3!. Ein wirksamer Plan den Stownwall-Aufbau zu bekämpfen, mit der Idee, einen Generalabtausch herbeizuführen und sodann gegen den schwachen Lc8 zu spielen.

8. ... Sa6 9. Lxe7 Dxe7 10. Sc3. Auch nach 10. Sbd2 Ld7 11. Se5 Le8 hat Weiß das etwas freiere Spiel.

10. ... Sc7. Üblicherweise geschieht sofort 10. ... Ld7.

11. Tc1 Ld7 12. Se5 g5?. Notwendig war sofort 12. ... Le8, wozu der Nachziehende in der Folge keine Zeit mehr vorfindet.

13. Dd2 Dg7 14. Sa4! Lc8. 14. ... Le8 geht nun nicht wegen 15. Sc5 b6 16. Scd3 Se4 17. Db2 und Weiß hat deutlichen Positionsvorteil, keine Zeit.

15. Sc5 Sh5. Auf 15. ... b6 setzt Weiß wie in der vorangegangenen Anmerkung fort.

16. e3 Se8. 16. ... f4 findet in 17. exf4 gxf4 18. Tce1 b6 19. Scd3 und Schwarz hat klaren Vorteil, eine kräftige Erwiderung.

17. f4! gxf4 18. exf4 Sd6 19. De3 Sf6 20. Tc2 Sde4 21. Sxe4 fxe4. 21. ... Sxe4 verwarf der Nachziehende zurecht wegen 22. Lxe4 fxe4 23. g4 usw.

22. Lh3 h5.

DIA9839A.GIF (5342 Byte)

23. g4! Sd7. 23. ... hxg4 verbot sich wegen 24. Tg2 Dh6 25. Lxg4 Kh7 26. Tg3 und Weiß gewinnt.

24. g5. Stark war auch 24. Tg2!?.

24. ... Sxe5 25. fxe5 Txf1+ 26. Kxf1 Ld7. Keineswegs besser war 26. ... c5 27. Tf2 dxc4 (Ebenso verliert 27. ... Ld7 28. Tf6 cxd4 29. Df4 Td8 30. cxd5 exd5 31. e6 Lb5+ 32. Kg1 Te8 33. Tf7) 28. bxc4 cxd4 29. Dxd4 Ld7 30. Dxe4 und Weiß gewinnt.

27. Tf2 Tf8 28. Tf6 Txf6+ 29. exf6 Dg6 30. Kg2 Df7. Falls 30. ... Kf7, so 31. Kg3 b5 32. Kh4 und Schwarz ist völlig gelähmt, z.B. 32. ... bxc4 33. bxc4 dxc4 34. d5 cxd5 35. Dxa7, und nun scheitert 35. ... Ke8 an 36. Lxe6.

31. Dg3 Kh7 32. De5 Kg6 33. Kg3 b5 34. c5 a5 35. Kh4 Lc8 36. Lf1 Ld7 37. Le2 Dh7 38. a3 Lc8 39. f7 und Schwarz streckte wegen 39. ... Kxf7 40. g6+ Kxg6 41. Lxh5+ die Waffen.


Weiß: GM Y. Kosashvili (ISR/2580)

Schwarz: FM N. Sommerbauer (2400)

Sizilianisch [B44]

Anm. I. Balinov

1. e4 c5 2. Sf3 e6 3. d4 cxd4 4. Sxd4 Sc6 5. Sb5 d6 6. c4 Sf6 7. S1c3 a6 8. Sa3 b6 9. Le2 Lb7 10. 0–0 Sb8 11. f3 Sbd7 12. Le3 Le7 13. Dd2 0–0 14. Tfd1 Tc8 15. Tac1 Dc7 16. Kh1 Db8 17. Lf1 Tfe8. Zu unklaren Verwicklungen führt 17. ... Kh8 18. Df2 Tg8.

18. Sab1. Möglich ist hier auch 18. Df2 oder 18. Sc2.

18. ... Ld8 19. Lf4 Se5 20. Sa3. Ein neuer Zug. Bekannt ist 20. Dxd6 Dxd6 21. Txd6 Sxc4 22. Lxc4 Txc4 23. Tcd1 Tc8 mit völlig gleichem Spiel, Ginsburg-Brodsky, Ukraine-ch, Simferopol 1990.

20. ... Lc7 21. Lg3. Zu erwägen war 21. Lg5 Sed7 mit etwas besserem Spiel für Weiß.

21. ... Sh5 22. Lf2. Keinen Vorteil verspricht 22. Lh4 Sg6 23. Lg5 h6 24. Le3 Tcd8 mit der Idee, ... d5 nachfolgen zu lassen.

22. ... Sf6 23. Lh4 Sfd7. Interessant war auch 23. ... Sed7!?.

24. Lg3. Auch nach 24. Le2 Sc5 25. Sc2 steht Weiß nur minimal besser.

24. ... Sf6 25. Sc2 Kh8 26. Sd4. Eine Spur aktiver erscheint 26. Se3!?.

26. ... Sg6. Genauer als 26. ... Sh5 27. Lf2 Sf6 und Weiß steht etwas freier.

27. Sde2 Ted8 28. De3 Te8. Im Ausgleichssinne kam 28. ... Sh5 29. Lf2 Sf6 in Betracht.

29. Dg1 Se5 30. b3 g5?!. Ruhiger verläuft das Spiel nach 30. ... Ted8.

31. Lf2!?. Etwas nachhaltiger als 31. De3 Tg8 32. Tc2 Tcd8 33. Tcd2 obwohl auch dies dem Anziehenden das etwas bessere Spiel versprochen hätte.

31. ... La8 32. Ld4 Tg8 33. Df2 Tg7 34. Sa4 Sfd7 35. Sg3 Tg6 36. Le2 Tcg8. Klar vorteilhaft für Weiß wäre indessen 36. ... b5? 37. cxb5 axb5 38. Sc3 b4 39. Sb5.

37. Tf1?!. Vermutlich Zeitnot. Chancenreicher war jedenfalls 37. b4!.

37. ... Ld8 38. Tcd1 h6 39. Sh5 Lc6 40. Sc3 Kh7 41. Td2. 41. f4 gxf4 42. Sxf4 T6g7 brauchte Schwarz ebenfalls nicht zu fürchten.

41. ... Sf6 42. Sxf6+ Txf6. Schwarz widersteht der Versuchung 42. ... Lxf6?!, wonach 43. Lxb6 Sxf3 44. Dxf3 Dxb6 45. Txd6 zu klarem Vorteil für Weiß geführt hätte.

43. Tfd1 Tfg6 44. b4 La8. Gut für Weiß war 44. ... Lc7 45. b5 axb5 46. Sxb5 Sd7 47. Lb2 Lxb5 48. cxb5.

45. Sa4. Unklar war 45. Lxe5 dxe5 46. Td7 T6g7 47. c5 bxc5 48. bxc5.

45. ... b5 46. La7 Db7 47. cxb5. Kaum Vorteil ergibt hingegen 47. Txd6!? Lc7 48. Sc5 Dxa7 49. Txa6 Db8 50. cxb5.

47. ... axb5 48. Sc3. Genauer als 48. Txd6 Le7 mit nur wenig besserem Spiel für Weiß.

48. ... Sc4 49. Lxc4 bxc4 50. Txd6 Dxb4 51. Txd8 Dxc3 52. T8d7. Natürlich nicht 52. Ld4?? wegen 52. ... Txd8 und Schwarz gewinnt.

52. ... Df6 53. Dc5?. Viel stärker war 53. Dd4!.

53. ... T6g7?. Schwarz revanchiert sich umgehend. Nach dem viel stärkeren 53. ... g4!? hätte Schwarz hat nichts mehr zu befürchten gehabt.

54. Dd6?!. Nun hätte 54. h3! dem Anziehenden Vorteil beschert.

54. ... g4 55. Ld4 Dg6 56. Dg3. Interessant war 56. Lxg7 gxf3 57. gxf3 Txg7 (57. ... Lxe4 verbietet sich wegen 58. Df4 und Weiß gewinnt.) 58. Dg3 Df6! (Nicht aber 58. ... Lxe4? wegen 59. Dxg6+ Lxg6 60. Tc1 Ld3 mit klarem Vorteil für Weiß.) 59. Dh3 Df4 60. T7d4 c3 61. Df1 c2 62. Tc1 f5 und der schwarze Angriff bietet Kompensation für die geopferte Qualität.

56. ... f6!. Schlecht war 56. ... gxf3 wegen 57. Dxg6+ fxg6 58. Lxg7 fxg2+ 59. Kxg2 Lxe4+ 60. Kf2 Txg7 61. Ke3 Lg2 (61. ... Ld5? gestattet es Weiß mit 62. T1xd5 exd5 63. Txg7+ in ein gewonnenes Turmendspiel abzuwickeln.) 62. T1d6 mit klarem Vorteil für Weiß.

57. Lc3 e5. Etwas genauer war 57. ... gxf3 58. Dxg6+ Kxg6 59. gxf3 Txd7 60. Txd7 f5 61. exf5+ Kh5 62. Tg7 Txg7 63. Lxg7 Lxf3+ 64. Kg1 exf5 65. Kf2 Lc6 66. Ke3 Kg6, obwohl sich der schwarze Mehrbauer angesichts der ungleichfarbigen Läufer kaum verwerten ließe.

58. T7d6. Auch 58. f4 Txd7 59. Txd7+ Tg7 60. Txg7+ Dxg7 61. fxe5 fxe5 62. Lxe5 Db7 ist das Spiel völlig im Gleichgewicht.

58. ... gxf3 59. Dxg6+ Txg6 60. gxf3 f5 61. Td7+ T6g7 62. Lxe5 Txd7 63. Txd7+ Kg6 64. Td6+ Kh5 65. Lf4 Tg6 66. Td8. Keinen Vorteil versprach. 66. Txg6 Kxg6 67. exf5+ Kxf5 68. Lxh6 Lxf3+ 69. Kg1.

66. ... Lc6 67. Tf8 fxe4 68. Tf5+ Kh4 69. Lg3+ Txg3 70. hxg3+. Auch nach 70. Tf4+ Kh3 71. hxg3 exf3 72. Kg1 Kxg3 73. Tf7 Le4 74. Tg7+ Kf4 75. Kf2 c3 76. a4 c2 77. Tg1 h5 78. Th1 Ld3 79. a5 Le2 80. Tc1 Ld3 81. a6 Lxa6 82. Txc2 gelingt es Schwarz, die Partie in den Remishafen zu steuern.

70. ... Kxg3 71. Tf6??. Richtig war 71. Kg1! exf3 72. Tf7 Le4 73. Tg7+ Kf4 74. Kf2 c3 75. Tg1 c2 76. a4 Ld3 77. a5 Le2 78. Tc1 mit Ausgleich.

DIA9839B.GIF (4415 Byte)

71. ... exf3??. Und Remis wegen 72. Tg6+ Kh3 73. Txh6+ Kg3 74. Txc6 (74. Tg6+ Kh3 75. Txc6 f2 76. Tf6 Kg3 77. a4 c3) 74. ... f2 75. Tg6+ Kf3 76. Tf6+ Kg3.

Schwarz verpaßt jedoch die Gunst der Stunde, denn nun hätte er mit 71. ... e3! 72. Txc6 (72. Kg1 e2) 72. ... e2 73. Tg6+ (73. Te6 scheitert an 73. ... Kf2 74. a4 c3 75. a5 c2 76. a6 c1D+) 73. ... Kf2 74. Tg2+ Kxf3 75. Tg1 Kf2 76. Tg2+ Ke3 77. Tg1 Kd2 78. a4 c3 79. a5 c2 80. a6 e1D 81. Txe1 Kxe1 82. a7 c1D 83. a8D Kf2+ 84. Kh2 Dg1+ 85. Kh3 Dg3 matt, den Tag noch für sich entscheiden können.

ÖM Lothar Karrer