Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 996 vom 19.02.1999, Kategorie Kolumne

Balinov & Horvath siegen in Lienz

pilaj.jpg (11656 Byte) 104 Teilnehmer – überwiegend aus Österreich - , aus Deutschland, den Niederlanden, Kroatien, Slowenien, Ungarn und der Schweiz - lockte die 10. Auflage des traditionell jedes zweite Jahr zur Austragung gelangenden Lienzer Opens, zugleich "Offene Kärntner Landesmeisterschaft" an. Favorit nach Prof. Elo war der im Dienste von Merkur Graz stehende deutsche GM Henrik Teske vor meiner Wenigkeit und den beiden ungarischen IM's Kriszany und Peter Horvath. Nicht zu unterschätzen waren auch FM Brumen, Lazovic (beide CRO), Mazi (SLO) sowie als Lokalmatador Bernhard Tabernig, und letztlich, jedoch nicht zuletzt, die Youngsters FM Eva Moser und Herwig Pilaj.
Und wäre es nicht wegen des Schachturniers, so empfiehlt es sich alleine wegen des bei allen Teilnehmern überaus beliebten Rahmenprogramms, heuer u.a. Rodeln und Kegeln sowie ein gemeinsamer Heurigenbesuch, nach Lienz zu kommen.

Herwig Pilaj Kärntner Landesmeister

104 Teilnehmer – überwiegend aus Österreich - , aus Deutschland, den Niederlanden, Kroatien, Slowenien, Ungarn und der Schweiz - lockte die 10. Auflage des traditionell jedes zweite Jahr zur Austragung gelangenden Lienzer Opens, zugleich "Offene Kärntner Landesmeisterschaft" an. Favorit nach Prof. Elo war der im Dienste von Merkur Graz stehende deutsche GM Henrik Teske vor meiner Wenigkeit und den beiden ungarischen IM's Kriszany und Peter Horvath. Nicht zu unterschätzen waren auch FM Brumen, Lazovic (beide CRO), Mazi (SLO) sowie als Lokalmatador Bernhard Tabernig, und letztlich, jedoch nicht zuletzt, die Youngsters FM Eva Moser und Herwig Pilaj.

Und wäre es nicht wegen des Schachturniers, so empfiehlt es sich alleine wegen des bei allen Teilnehmern überaus beliebten Rahmenprogramms, heuer u.a. Rodeln und Kegeln sowie ein gemeinsamer Heurigenbesuch, nach Lienz zu kommen.

Die Entscheidung um den Turniersieg, wie auch um den Gewinn der Offenen Kärntner Landesmeisterschaft fiel erst in der Schlußrunde. Während ich gegen Tabernig – nicht ohne seine Hilfe - zum Erfolg kam, stellte Teske gegen Horvath in Zeitnot und glatter Remisstellung einen Turm und damit die Partie ein und verhalf so dem Ungarn zur unerwarteten Teilung des Turniersieges.

Eva Moser verdarb gegen Brumen eine klar vorteilhafte Stellung und verpaßte es damit, als jüngeste(r) Landesmeister(in) in die Analen einzugehen. Kärntner Landesmeister wurde somit der 17jährige Weizelsdorfer Herwig Pilaj.

Rg. Tit. Name FED Pkte. Wtg.
1.   I. Balinov BUL 56,00
2. IM P. Horvath HUN 49,00
3. FM D. Brumen CRO 7 51,50
4. FM L. Mazi SLO 7 50,50
5. GM H. Teske GER 55,00
6. IM L. Krizsani HUN 52,00
7. FM E. Schöppl AUT 50,50
8.   H. Pilaj AUT 49,00
9. FM B. Tabernig AUT 6 55,00
10. FM G. Lazovic CRO 6 51,50
11.   H. Genser AUT 6 49,00
12.   D. Prantl AUT 6 48.00
13.   B. Wiesend AUT 6 46,50
14.   F. Vergeiner AUT 6 46,00
15. WFM E. Moser AUT 52,00

 

balinov3.jpg (10938 Byte)  

Weiß: I. Balinov (2434)

Schwarz: FM B. Tabernig (2360)

Französisch [C11]

Anm. I. Balinov]

Ilia Balinov

1. e4 e6 2. d4 d5 3. Sc3 Sf6 4. Lg5 dxe4 5. Sxe4 Le7 6. Lxf6 Lxf6 7. Sf3 0–0 8. Dd3. 8. Dd2 führt zur Hauptvariante.

8. ... Sd7 9. 0–0–0 b6 10. h4. Etwas nachhaltiger war 10. De3!? Lb7 11. Se5 Le7 12. Lb5 Sf6 13. Lc6.

10. ... Lb7 11. Sfg5. Die Alternative 11. Seg5 g6 12. De3 c5! 13. dxc5 De7! 14. h5 Lxf3 15. Sxf3 Tfc8 16. hxg6 hxg6 bereitet Schwarz keine Probleme.

11. ... Lxg5+ 12. Sxg5. Gut für Schwarz wäre hingegen 12. hxg5? Lxe4 13. Dxe4 Dxg5+ 14. f4 Sf6!.

12. ... Sf6 13. Le2 Dd6. Nach 13. ... Lxg2!? 14. Thg1 Lb7 15. Dg3 g6 16. h5 besitzt Weiß für den geopferten Bauern Kompensation.

14. Lf3 Df4+. Ebenfalls gleiches Spiel ergab 14. ... Lxf3 15. Dxf3 Dd5.

15. De3. Zu erwägen war 15. Td2 Lxf3 16. Dxf3 Dxf3 17. Sxf3 Sg4! 18. Se5 Sxe5 19. dxe5 Tfd8 20. Thd1 Txd2 21. Txd2 Kf8 22. Td7 Tc8 mit geringfügig besserem Spiel für Weiß.

15. ... Dxe3+ 16. fxe3 Tab8!. Dies ist etwas elastischer als 16. ... Lxf3 17. gxf3.

17. Lxb7 Txb7 18. e4!? c6. Ausgleich versprach 18. ... h6! 19. e5 hxg5 20. exf6 gxf6 21. hxg5 fxg5 22. Th5 f6 (Etwas bequemer für Weiß ist 22. ... Kg7 23. Txg5+ Kf6 24. Tg3 Ke7 25. Tf1 f6) 23. Te1 (oder 23. Tdh1 Tf7 24. Th8+ Kg7) 23. ... Td8 24. Txe6 Kf7 25. Te4 Kg6.

19. The1 Td8 20. Sf3. Gut für Schwarz wäre hingegen 20. e5? Sg4 21. Se4 Tbd7 22. Sd6 f6.

20. ... Sg4 21. c4 Tbd7 22. Kc2 e5 23. d5 cxd5 24. exd5 f6. Auch nach 24. ... e4 25. Sd4 Te8 26. Sf5 Te5 27. Se3 Sf2 28. Td4 Sd3 29. Tf1 ist das weiße Spiel etwas vorzuziehen.

25. b4 b5 26. cxb5 Txd5. Zu erwägen war 26. ... e4!?.

27. Txd5 Txd5 28. a4 f5?. Nur mit 28. ... Kf7! 29. Kc3 Ke6 30. Kc4 Td7 31. b6 axb6 32. Kb5 Td6 33. a5 bxa5 34. bxa5 Td5+ 35. Kb6 Td6+ 36. Kb5 konnte Schwarz das Spiel im Gleichgewicht halten.

29. Kc3 Kf7 30. Kc4 Ke6 31. a5 f4. Auch nach 31. ... Kd6 32. b6 axb6 33. axb6 Sf6 34. Sxe5 Txe5 35. b7 Sd7 36. Td1+ Kc6 37. Txd7 Te4+ 38. Kb3 Te3+ 39. Ka4 Te8 40. Txg7 hat Weiß das bessere Ende für sich.

32. Sg5+ Kd6 33. Se4+ Ke6 34. Sc5+ Kd6 35. b6 axb6 36. axb6 Se3+. Nicht besser war 36. ... Td4+ 37. Kb5 Se3 38. Tc1.

37. Kb5. Nicht aber 37. Txe3?? wegen 37. ... fxe3 38. b7 Td4+ 39. Kc3 Kc7 40. Se6+ Kxb7 41. Sxd4 exd4+ und das schwarze Freibauernpaar entscheidet.

37. ... Sxg2. Ebenso ungenügend war 37. ... Sf5 38. Tc1 Sxh4 (Auf 38. ... Sd4+ entscheidet 39. Ka6) 39. b7 Kc7 40. Ka6.

38. b7. Stark war auch 38. Ta1, oder sogleich 38. Ka6.

38. ... Kc7.

DIA9907.GIF (4638 Byte)

39. Ka6!. Entscheidend!

39. ... Td6+ . Selbstredend verbot sich 39. ... Sxe1 wegen 40. Ka7 Td8 41. Se6+.

40. Ka7 Tb6 und Schwarz strich gleichzeitig die Segel.


Eine Spielprobe des 17jährigen Kärntner Landesmeisters

Weiß: ÖM Dr. F. Winiwarter (2225)

Schwarz: H. Pilaj (2197)

Nimzoindisch [E26]

1. d4 Sf6 2. c4 e6 3. Sc3 Lb4 4. e3 c5 5. a3 Lxc3+ 6. bxc3 b6 7. Ld3 Sc6 8. Sf3 d6 9. 0-0 0-0 10. e4 e5 11. d5 Se7 12. Se1 Sg6 13. g3 Dd7 14. Ta2 Tb8 15. f3 Kh8 16. Kh1 Sg8 17. Sg2 De8 18. f4 exf4 19. gxf4 f5 20. Te2 fxe4 21. Txe4 Dd8 22. Te3 Lf5 23. Lxf5 Txf5 24. Te6 Sf8 25. Dd3 Sxe6 26. Dxf5 Sf8 27. Dh3 De8 28. Te1 Da4 29. Dd3 Te8 30. f5 Sf6 31. Lf4 Sg4 32. Kg1 Se5 33. Lxe5 Txe5 34. Txe5 dxe5 35. Sh4 Dxa3 36. Sf3 Sd7 37. De4 Dc1+ 38. Kg2 Df4 und Weiß überschritt die Zeit.

ÖM Lothar Karrer